Raumfahrt

Der Brite Tim Peake feiert Weihnachten dieses Jahr im All. 
Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

ISS-Astronaut verwählt sich bei Telefonanruf aus dem All: «Hallo, ist da der Planet Erde?»

Ein Telefonscherz? Aliens? Mitnichten. Der britische Astronaut Tim Peake hat sich einfach nur verwählt. Auf Twitter entschuldigt er sich bei der Frau, die er fälschlicherweise am Hörer hatte.

25.12.15, 10:24 25.12.15, 12:10

Ein Artikel von

Ein Anruf aus dem Weltraum? Unmöglich, meinen die meisten. Vermutlich dachte auch eine Frau direkt an einen Scherzanruf, als sich ein Astronaut bei ihr meldete. Der britische ISS-Bewohner Tim Peake will sich bei ihr mit diesen Worten gemeldet haben: «Hallo, ist da der Planet Erde?» Auf Twitter schrieb er: «Ich möchte mich bei der Dame entschuldigen, die ich aus Versehen angerufen habe.» Es habe sich nicht um einen Scherzanruf gehandelt, «nur die falsche Nummer!»

Innerhalb kürzester Zeit wurde der Tweet über 9000-mal geteilt. «Der wahrscheinlich beste Weltraumtweet aller Zeiten», kommentiert einer. «Ich hätte liebend gerne einen fehlgeleiteten Anruf von einem Mann im Weltraum», schreibt ein anderer. Skeptisch fragt einer: «Bist du sicher, dass die Erde dran war?» Dann wird über die Rufnummer für die Verbindung aus dem All zur Erde spekuliert. Braucht man eine spezielle Vorwahl? Oder einfach «00» und die übliche Ländervorwahl?

Peake ist der erste Brite auf der Internationalen Raumstation ISS. Mitte Dezember startete seine Reise in den Weltraum – ebenfalls mit technischen Schwierigkeiten. Die «Sojus»-Rakete mit Peake sowie dem Russen Juri Malentschenko und dem US-Amerikaner Timothy Kopra dockte erst im wiederholten Versuch an der ISS rund 400 Kilometer über der Erde an.

Der 43-Jährige sagte kurz vor dem Start vor knapp zwei Wochen, er freue sich auf ein besonderes Weihnachtsfest. Er wolle den fantastischen Ausblick geniessen. Dieser Wunsch wurde ihm erfüllt:

Seit mehr als 20 Jahren war zu

vor kein Brite mehr im All.

Und wenn wir schon bei Fails sind ... 

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden (immer noch) zur Weissglut

So machst du dein Facebook-Profil in 5 Minuten sicher

32 fiese Facebook-Fails, bei denen man nur hoffen kann, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bitte, bitte lass diese 21 Facebook-Nachrichten Fake sein

Jetzt kann man Facebook nach 2 Billionen alten Posts durchsuchen: Diese 25 Facebook-Fails wären besser in der Versenkung geblieben

Die besten Facebook-Fails, bei denen man sehnlichst hofft, dass sie nicht echt sind

Dieser unverschämt witzige Fake-Kundendienst auf Facebook treibt Kunden zur Weissglut

Bald kann man Facebook nach alten Posts durchsuchen: Diese 27 Statusmeldungen wären besser in der Versenkung geblieben

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kometen-Sonde: Forscher geben «Philae» für immer verloren

Es ist aus: «Philae», das erste Objekt, das je auf einem Kometen gelandet ist, reagiert nicht mehr. Womöglich gaben mehrere Kurzschlüsse dem Landeapparat den Rest.

Abschied von «Philae»: 15 Monate nach dem Aufsetzen der Forschungssonde auf Komet Tschuri gehen die Chancen auf einen letzten Kontakt mit dem Minilabor nun «gegen Null», wie das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Freitag mitteilte.

Laut «Philae»-Projektleiter Stephan Ulamec senden die Forscher der Sonde auch keine Kommandos mehr. «Es wäre sehr überraschend, wenn wir jetzt noch ein Signal empfangen würden.»

«In der Kometennacht kann es jetzt bis unter minus 180 Grad Celsius kalt …

Artikel lesen