Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Mitten im Dorf kam es zur Bluttat. Bild: TeleM1

Bluttat im Aargau

Frau verblutet nach Streit mitten in Fislisbach AG 

In Fislisbach kam es heute Morgen gegen 9.30 Uhr zu einem Tötungsdelikt. Eine Frau verstarb nach einer Auseinandersetzung mit einem Mann noch am Tatort. Der mutmassliche Täter konnte in Gewahrsam genommen werden.

Michael Hunziker / Aargauer Zeitung

Ein Artikel der

Kurz nach 9.30 Uhr wurden Passanten im Dorfzentrum in Fislisbach Zeugen einer Auseinandersetzung zwischen einem Mann und einer Frau. Die alarmierte Polizei rückte mit mehreren Patrouillen aus und traf auf eine schwer verletzte Frau. Sie verstarb noch am Tatort. Offenbar an ihren schweren Stichverletzungen, die ihr zugefügt wurden.

Der mutmassliche Täter flüchtete zu Fuss, konnte von der Polizei nach 10 Uhr aber in Fislisbach angehalten und in Gewahrsam genommen werden. Der Mann war verletzt und wurde in Spitalpflege gebracht. Derzeit erfolgt gemäss Roland Pfister, Sprecher der Aargauer Kantonspolizei, die Tatortarbeit sowie die Spurensicherung.

Image

Bild: TeleM1

Vor Ort sind neben der Kantonspolizei auch die Staatsanwaltschaft sowie das Institut für Rechtsmedizin. Über die Identität von Täter und Opfer sowie über die Hintergründe der Auseinandersetzung liegen laut Pfister noch keine gesicherten Erkenntnisse vor.

Bestürzung im Dorf

Der Schock sitzt tief in Fislisbach. «Das ist ein ganz tragischer Fall», sagt Gemeindeammann Silvio Caneri. «Wir sind ein schönes und friedliches Dorf, haben eine gute Bevölkerung. Einen vergleichbaren Vorfall hat es bei uns noch nie gegeben.» 

Die Situation sei – gerade in der ersten Phase – sehr belastend, die Stimmung gedrückt. Momentan gebe es noch viele Fragezeichen, fährt Caneri fort. Über das Tatmotiv sowie über die persönlichen Umstände von Täter und Opfer sei ihm nichts bekannt.

Es gelte abzuwarten, bis die Abklärungen von Polizei und Staatsanwaltschaft abgeschlossen seien, so der Gemeindeammann. In der Folge stehe die Behörde und die Gemeindeverwaltung bei Bedarf gerne zur Verfügung. «Bei Fragen von Angehörigen oder bei Formalitäten leisten wir selbstverständlich Unterstützung.» 

Image

Bild: TeleM1



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Prostitution

Brutaler Zuhälter zwang in Olten Frauen auf den Strassenstrich auch wenn sie krank waren

Ein Zuhälter verlangte in Olten von Frauen sich trotz Menstruation oder Krankheit zu prostituieren. Er verbot ihnen auch unliebsame Freier abzuweisen. Wer sich nicht an seine Regeln hielt, wurde bestraft.

Ein 29-jähriger Deutscher ist im Kanton Solothurn wegen mehrfacher Förderung der Prostitution angeklagt worden. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, 19 Frauen bei der Ausübung ihrer Prostitutionstätigkeit auf dem Strassenstrich in Olten überwacht und kontrolliert zu haben.

Der Mann ist geständig und sitzt seit Mai 2013 in Untersuchungshaft. Die Solothurner Staatsanwaltschaft wirft ihm laut einer Mitteilung vom Dienstag auch vor, die Frauen bei Nichtbefolgung seiner Anweisungen sanktioniert …

Artikel lesen
Link to Article