Region Mittelland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sechs Schafe tot

Wieder rast ein Zug in eine Schafherde

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen sind Schafe von einem Zug erfasst und getötet worden. Der jüngste Zwischenfall mit sechs Schafen ereignete sich in der Nacht auf Montag in Däniken SO zwischen Aarau und Olten.

Sechs Schafe kamen bei einem Zwischenfall mit einem Zug in Däniken in der Nacht auf Montag ums Leben. Sie waren Teil einer grösseren Schafherde, welche die Nacht in einem Gehege verbrachte. Untersucht wird, wie die Schafe aus der Umzäunung ausbrechen konnten, teilte die Solothurner Kantonspolizei mit.

Durch den Zwischenfall war die Bahnstrecke zwischen Aarau und Olten bis Betriebsschluss nur eingeschränkt befahrbar. Der betroffene Zug traf mit 15 Minuten Verspätung am Bahnhof Olten ein.

Schon in der Nacht auf Sonntag war auf der Strecke Bern-Solothurn eine S-Bahn in eine Schafherde gefahren. 33 Tiere wurden dabei getötet. Der Unfall hatte sich am frühen Sonntagmorgen in der Nähe des Bahnhofs Schalunen zwischen Bätterkinden und Fraubrunnen ereignet. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nach Riesenstau am Morgen: Verkehrslage auf der A1 hat sich wieder entspannt

Am Dienstagmorgen mussten sich Reisende von Aarau nach Zürich deutlich länger als üblich gedulden. Mehrere Unfälle führten zu zwölf Kilometern Stau im Berufsverkehr. Die Wartezeit betrug bis zu anderthalb Stunden.

Auslöser für das morgendliche Verkehrschaos war ein Auffahrunfall kurz nach sechs Uhr auf der A1 Richtung Zürich nach der Überdachung Neuenhof, wie der Verkehrsinformationsdienst viasuisse mitteilte. Die Kollision führte zur Sperrung des linken Fahrstreifens.

Wenig später ereignete sich im Stau ein weiterer Unfall im Bareggtunnel. Die Behinderungen im Morgenverkehr waren massiv. Die Verkehrsachse durch den Bareggtunnel passieren täglich rund 130'000 Fahrzeuge, sie gehört zu den …

Artikel lesen
Link to Article