Region Mittelland

Sechs Schafe tot

Wieder rast ein Zug in eine Schafherde

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen sind Schafe von einem Zug erfasst und getötet worden. Der jüngste Zwischenfall mit sechs Schafen ereignete sich in der Nacht auf Montag in Däniken SO zwischen Aarau und Olten.

22.12.14, 12:38 22.12.14, 17:08

Sechs Schafe kamen bei einem Zwischenfall mit einem Zug in Däniken in der Nacht auf Montag ums Leben. Sie waren Teil einer grösseren Schafherde, welche die Nacht in einem Gehege verbrachte. Untersucht wird, wie die Schafe aus der Umzäunung ausbrechen konnten, teilte die Solothurner Kantonspolizei mit.

Durch den Zwischenfall war die Bahnstrecke zwischen Aarau und Olten bis Betriebsschluss nur eingeschränkt befahrbar. Der betroffene Zug traf mit 15 Minuten Verspätung am Bahnhof Olten ein.

Schon in der Nacht auf Sonntag war auf der Strecke Bern-Solothurn eine S-Bahn in eine Schafherde gefahren. 33 Tiere wurden dabei getötet. Der Unfall hatte sich am frühen Sonntagmorgen in der Nähe des Bahnhofs Schalunen zwischen Bätterkinden und Fraubrunnen ereignet. (whr/sda)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wärter kann ihn nicht daran hindern: Tatverdächtiger im Mordfall von Niederlenz begeht hinter Gittern Selbstmord

Der Hauptverdächtige im Tötungsdelikt an einem vierjährigen Mädchen vom Februar in Niederlenz AG ist tot. Er nahm sich am Mittwochnachmittag mit einem Sprung ins Treppenhaus des Gefängnisses selber das Leben.

Nach Angaben der Aargauer Staatsanwaltschaft vom Donnerstag sprang der Mann kopfüber ins Treppenhaus. Der Sicherheitsbeamte, der ihn begleitete, habe den Suizid nicht verhindern können. Der Mann wurde mit einem schweren Schädel-Hirn-Trauma ins Spital eingeliefert, wo er noch am selben Tag …

Artikel lesen