Region Mittelland

Am Abend hats geschüttelt

Erdbeben der Stärke 3,0 lässt Kanton Bern wackeln

01.02.15, 00:33 01.02.15, 08:53

In der Schweiz hat am späten Samstagabend die Erde gebebt. Das Epizentrum lag im Kanton Bern, 8 Kilometer westlich von Biel. Die Erschütterung erreichte laut dem ETH-Erdbebendienst eine Stärke von 3,0. Schadensmeldungen lagen bei der Polizei keine vor.

Die Erde bebte um 22.54 Uhr, wie der Schweizerische Erdbebendienst der ETH Zürich mitteilte. Die Bieler Polizei bestätigte auf Anfrage, die Erschütterung gespürt zu haben. Aus der Bevölkerung seien in der Folge einige Anrufe eingegangen. Meldungen über Schäden hätte es bislang keine gegeben.

Es war längst nicht das einzige Beben. Hier die Liste der Erschütterungen weltweit:

Im vergangenen Jahr wurden in der Schweiz und im grenznahen Ausland rund 950 Erdbeben registriert.

Das stärkste Beben erreichte eine Stärke von 3,2. Für Menschen spürbar sind vor allem Beben mit Magnituden von mindestens 2,5.

Allerdings hängt die Spürbarkeit noch von anderen Faktoren ab: So können auch schwächere Beben wahrgenommen werden, wenn sie sich dichter unter der Oberfläche ereignen, aber auch in einer besonders ruhigen Umgebung und nachts, wenn es ruhig ist. 

Erdbeben in der Schweiz nehmen zu

2014 wurden doppelt so viele Erdbeben wie 2012 registriert. Warum? Die Erklärung im YouTube-Video zu 100 100 Jahre Schweizerischer Erdbebendienst:

(trs/oku/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Unfall oder Verbrechen bei Rupperswiler Brand-Drama: Finden Rechtsmediziner die Spur?

Was geschah genau am Montagmorgen in Rupperswil? Noch immer ist völlig unklar, wie vier Menschen bei einem Brand in einem mehrstöckigen Haus an der Lenzhardstrasse ums Leben gekommen sind.

Ist es ein tragischer Unfall? Oder ist es gar ein Verbrechen? Die Ermittler können noch immer nichts ausschliessen.

«Es war eine schreckliche Situation, besonders für die Feuerwehrleute, die die Toten gefunden haben», sagte Roland Pfister, Sprecher der Kantonspolizei Aargau, zur Situation vor Ort. Die Leichen …

Artikel lesen