Reisen
Besucherandrang auf Schloss Neuschwanstein bei Fuessen im Allgaeu, Deutschland, aufgnommen am Samstag, 24. April 2010. (KEYSTONE/Arno Balzarini) (KEYSTONE/ARNO BALZARINI)

Schloss Neuschwanstein in Bayern ist bei chinesischen Touristen beliebt. Bild: KEYSTONE

Sie wollten in die Schweiz

Von Sonderwünschen genervt: Reiseleiter lässt Chinesen in Bayern zurück und fährt in die Schweiz

31.07.14, 16:16 31.07.14, 17:11

Er hatte keine Lust mehr auf Extrawünsche: Ein Reiseleiter liess sechs Touristen aus China einfach bei den Königsschlössern Neuschwanstein und Hohenschwangau in Bayern zurück. Der Bus der Reisegruppe war am Mittwochabend ohne die Reisenden aus Fernost Richtung Schweiz weitergefahren, weil die Chinesen noch die Schlösser bestaunten. Um die in Schwangau zurückgelassenen Touristen musste sich schliesslich die Polizei kümmern, wie das Polizeipräsidium in Kempten am Donnerstag berichtete.

Der Tour-Guide der Gruppe konnte telefonisch erreicht werden und erklärte, dass er wegen der Sonderwünsche seiner Gäste nicht das gesamte Programm ändern könne. Deswegen habe er die Chinesen zurückgelassen. Mit einem Ersatzbus wurden die Zurückgelassenen schliesslich aus dem Allgäu nach Zug gebracht. Die Polizei organisierte zudem, dass die Chinesen ohne Pässe in die Schweiz reisen dürfen – denn die Papiere lagen im Gruppenbus. (whr/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mekka Reloaded – Gott, Kommerz und Grössenwahn

Erich Follath begibt sich auf den Spuren des grossen mittelalterlichen Abenteurers Ibn Battuta durch die Welt des Islam: In Saudi-Arabien erlebt er ein Land, das jede Erinnerung an die liberale Vergangenheit ausgelöscht hat.

Es gibt wenige Freizeitmöglichkeiten und wenige Ausflugsziele in diesem Land, wenn man öffentliche Hinrichtungen und Auspeitschen nicht mag.

Zum Beispiel Jeddah, wichtigste Handels- und Hafenstadt Saudi-Arabiens, durch die fast alle Pilger zum Hadsch, der teilnehmerreichsten Wallfahrt der Welt, geschleust werden. Jeddah gilt als die weltoffenste Stadt des Königreichs. Sie liegt nur 70 Kilometer von Mekka entfernt, dem Traumziel aller Muslime.

In riesigen Einkaufszentren haben westliche Designer …

Artikel lesen