Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Out of Africa

In Burkina Faso gibt es ein Dorf, in dem jedes Haus ein Kunstwerk ist

24.06.14, 07:17 24.06.14, 15:44

Am Fusse eines Hügels in der südlichen Savanne Burkina Fasos liegt das erstaunliche Dorf Tiébélé.

Im rund einen Hektar grossen Dorfkomplex liegt das Gehöft von Poawê I, König der Kassena, die sich erstmals im 15. Jahrhundert in der Region niederliessen, womit sie zu den ältesten ethnischen Gruppierungen Burkina Fasos gehören. 

Bekannt ist Tiébélé durch die Architektur und die Wandbemalungen, die von den Kassena-Frauen angepinselt werden.

Sie benutzen schwarze Farbe, die aus Graphit-Pulver und Wasser gemischt wird, sowie weisse Farbe, die mit Hilfe von Specksteinen gewonnen wird. 



Als Motive dienen Muster und Symbole, die entweder dem Alltagsleben oder der religiösen Symbolik entnommen sind.

Gegenwärtig versucht man, Tiébélé touristisch zu erschliessen. Bis vor Kurzem waren Besuche für Auswärtige diffizile Unterfangen. 2009 besuchte Reisebloggerin Olga Stavrakis (TravelwithOlga.com) die Gegend. Sie schrieb: 

… «Es wurde uns nur nach langwierigen Verhandlungen, die über ein Jahr dauerten, gestattet, den königlichen Palast zu betreten. Man erwartete uns; sämtliche Dorfälteste waren gekommen. Die Dörfer in der Gegend haben gewöhnlich sowohl Muslime als auch Animisten (örtliche Naturreligionen) und es ist den Leuten ziemlich egal, wer welchen Gott anbetet. Wir aber wurden explizit angehalten, keinesfalls rote Kleider zu tragen oder einen Regenschirm zu halten. Dieses Privileg ist einzig der örtlichen Adelsfamilie vorbehalten.»

Das Haus des Stammeshäuptlings besitzt den kleinsten Eingang – als Schutz.

Bild: Rita Willaert

Viele Häuser sind aber keine Wohnquartiere, sondern Mausoleen der Toten:

(Via Messy Nessy Chic; Fotos von Rita Willaert)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Back in Bünzli-Land – wieso ich die Schweiz immer noch sehr liebe

Nach zwei Jahren Trubel in New York hat es unsere Autorin zurück in die idyllische Schweiz gezogen – zurück zu den Bünzlis mit all ihren herrlich biederen Eigenheiten.

Streng schaut er mich über seinen Brillenrand hinweg an: «Isch abgloffe», sagt er bloss. Ich nicke amüsiert: «Ich weiss. Ade, mässi.» – «Ade.» So viel zu meiner ersten Begegnung in der Schweiz. Auf mein freundliches «Grüezi!» hatte der Zollbeamte nur wortlos genickt. Dass mein Schweizer Pass abgelaufen war, wusste ich zum Glück schon. Na gut, «Welcome back!», sage ich mir grinsend und frage mich, ob es wohl stimmt, was ich allen im Ausland erzählt hatte?

Nach der trockenen Begegnung mit dem …

Artikel lesen