Reisen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A shop assistant displays a T-shirt depicting Russian President Vladimir Putin and reading Greetings from Crimea at the biggest department store GUM on Moscow's Red Square, Wednesday, June 11, 2014. The leading Russian clothing retailer has presented a collection of T-shirts with various prints of Russian President Vladimir Putin. With the annexation of the Black Sea peninsula of Crimea earlier this year Russia regained not only harbors for its navy and abandoned Ukrainian military bases but also long stretches of pebble beaches that were the summer destination of choice for millions of Soviet citizens. (AP Photo/Pavel Golovkin)

Grüsse von der Krim: Präsident Putin auf T-Shirts, die in Moskau verkauft werden.  Bild: Pavel Golovkin/AP/KEYSTONE

Um die Tourismusindustrie zu stützen

Putin «empfiehlt» seinen Staatsbediensteten Ferien auf der Krim

Russische Staatsbedienstete sollen ihre Sommerferien auf der annektierten Halbinsel Krim verbringen. Das «empfiehlt» Kremlchef Wladimir Putin, wie das deutsche Nachrichtenmagazin Focus berichtet.

Ukraine schliesst Abbruch der Beziehungen mit Russland nicht aus

Die Ukraine schliesst im Kampf gegen moskautreue Separatisten den Abbruch der diplomatischen Beziehungen mit Russland nicht aus. Falls Russland weiter zur Verschärfung der Lage im Osten der Ex-Sowjetrepublik beitrage, müsse Kiew zu diesem «äussersten Mittel» greifen. Dies sagte Aussenminister Andrej Deschtschiza am Sonntag in der ukrainischen Hauptstadt. Russland verhindere nicht, dass über die gemeinsame Grenze Verstärkung für die Aufständischen gelange. Der Sicherheitsrat in Kiew werde daher an diesem Montag über eine mögliche Schliessung der Grenze beraten, sagte Deschtschiza. (sda/dpa)

Der Direktor der Tourismusbehörde Rosturism, Oleg Safonow, habe ein Telegramm mit einer entsprechenden Anweisung an Staatsbetriebe und Konzerne in Russland weitergeleitet. Ziel sei es, den Kollaps der Tourismusbranche auf der Krim zu verhindern.

Ukrainer bleiben weg – Russen sollen sie ersetzen

A man wearing a

Die Ukrainer kommen weniger: Mann im Schwarzmeer-Resort Alushta auf der Krim.  Bild: Reuters

Putin fordert demnach, für die Mitarbeiter Aufenthalte in Hotels und Erholungsheimen auf der Halbinsel im Schwarzen Meer zu buchen. Die Kosten der Aktion sollen die Unternehmen oder Gewerkschaften tragen. Bisher seien etwa drei Viertel der rund acht Millionen Krim-Besucher aus der Ukraine gekommen. Seit dem Anschluss der Krim an Russland im März blieben die ukrainischen Touristen aber aus.

Für die Krim-Verschickung hat die Region Moskau laut «Focus» bereits vier Millionen Euro bereitgestellt, die kleine Teilrepublik Tschetschenien mehr als drei Millionen. Die staatlich kontrollierten Konzerne Gazprom und Rosneft seien mit je einer halben Million Euro dabei. (egg/sda)



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Der G20-Gipfel hat begonnen – und ein Zusammentreffen sorgt für besonders viel Aufsehen

Zum Auftakt des G20-Gipfels in Buenos Aires hat Gastgeber Mauricio Macri die Bedeutung internationaler Zusammenarbeit beschworen. «Globale Herausforderungen erfordern globale Antworten», sagte der argentinische Präsident am Freitag.

Die Lösung für gemeinsame Probleme etwa beim Klima laute «Dialog, Dialog und nochmal Dialog». Das zweitägige Treffen der grossen Industrie- und Schwellenländer wird von Handelsspannungen, dem Ukraine-Konflikt und der Khashoggi-Affäre belastet.

Es begann ohne die …

Artikel lesen
Link to Article