Religion
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Löste einen Eklat aus in chilenischem Missbrauchsfall: Papst Franziskus.  Bild: AP/AP

«Ich bitte um Verzeihung»: Papst räumt schwere Irrtümer ein in Missbrauchsfall

11.04.18, 22:20 12.04.18, 08:28


Papst Franziskus hat für seinen Umgang mit einem Missbrauchsfall in Chile um Verzeihung gebeten. «Ich räume ein, dass ich bei der Bewertung und Wahrnehmung der Situation schwere Irrtümer begangen habe, vor allem aus Mangel an wahren und ausgewogenen Informationen», schrieb das katholische Kirchenoberhaupt in einem am Mittwoch veröffentlichten Brief an die chilenischen Bischöfe.

«Jene, die ich verletzt habe, bitte ich um Verzeihung.» Bei seiner Chile-Reise im Januar hatte Franziskus einen Eklat ausgelöst, als er Bischof Juan Barros in Schutz nahm, der Sexualdelikte des früheren Pfarrers und Priesterausbilders Fernando Karadima gedeckt haben soll. «Es ist alles Verleumdung», sagte der Papst damals. Später entschuldigte er sich für seine Wortwahl.

Juan Barros: Der Bischof deckte Sexualdelikte. Bild: EPA/ANSA

Darüber hinaus schickte er den maltesischen Erzbischof Charles Scicluna nach New York und Chile, um Zeugen zu dem Fall anzuhören. «Nach der Lektüre der Akten kann ich versichern, dass die gesammelten Zeugnisse auf rohe und ungeschönte Weise von gepeinigten Leben erzählen. Ich gestehe, dass mich das mit Schmerz und Scham erfüllt.»

In dem Schreiben lud Papst Franziskus die chilenischen Bischöfe nach Rom ein, um die Ergebnisse von Sciclunas Untersuchung zu besprechen. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Erste Verurteilungen nach Ausschreitungen in Paris

Alle Artikel anzeigen

Erdogans Besuch beim Vatikan sorgt für Proteste

Video: srf

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Imagine 12.04.2018 09:01
    Highlight Auch ein Papst kann sich irren ;-)

    Bin vor vielen Jahren aus der Kirche ausgetreten. Trotzdem berührt mich dieser Papst mit seinen ehrlichen und oft kritischen Aussagen.
    0 0 Melden
  • öpfeli 12.04.2018 05:53
    Highlight die Scheinheiligkeit dieser Kirche ist unglaublich.
    14 3 Melden
  • Spooky 12.04.2018 02:12
    Highlight Der Papst soll bezahlen, nicht verzeihen.
    12 6 Melden

Jung und fromm: So fiebern die Papst-Groupies ihrem Helden entgegen 

Sie sind jung, gläubig und heute an der Papst-Messe in Genf. Was treibt diese Menschen an, die Schule zu schwänzen, extra bei der Arbeit freizunehmen oder ewig lange mit dem Auto im Stau zu stehen, um hierher zu kommen? 

Habemus Papam. Seit heute Morgen 10 nach 10 atmet der heilige Vater Schweizer Luft. Franziskus kam mit dem Flugzeug und ist nun zu Fuss unterwegs, ohne sein Papst-Mobil. 

Fromme Katholiken sind ganz aus dem Häuschen. Ist es doch schon 14 Jahre her, seit ein katholisches Oberhaupt, damals Papst Johannes-Paul II, in der Schweiz eine Messe abhielt. Nun wird Franziskus um 17.30 Uhr in der Genfer Palexpo-Halle die Eucharistiefeier halten.

Die 41'000 Plätze für die Gläubigen waren im …

Artikel lesen