Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zufall oder zusammenhang?

Mysteriös: Polizei überfährt Mann auf der A1, als sie unterwegs war zu dessen Trinkkumpanen, der überfallen wurde.

02.09.14, 12:44 02.09.14, 13:07

Der junge Mann, der in der Nacht auf Donnerstag auf der Autobahn A1 bei Bussy FR von einem Polizeiauto überfahren und tödlich verletzt wurde, hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut. In der gleichen Nacht war er mit einem Kollegen unterwegs gewesen, der in Payerne VD Opfer eines Taserangriffs wurde.

Die Waadtländer und Freiburger Staatsanwaltschaften arbeiten bei den Ermittlungen eng zusammen und haben zwei getrennte Verfahren eröffnet, wie sie am Dienstag gemeinsam mitteilten. Offenbar könnte ein Zusammenhang zwischen dem Unfall auf der Autobahn und dem Überfall mit einem Elektroschockgerät in Payerne bestehen.

Trotz Vollbremsung am Kopf getroffen

Der junge Mann, der von einem Polizeiauto überfahren wurde, hatte den Abend mit einem gleichaltrigen Kollegen in Payerne verbracht. Sie besuchten verschiedene Bars und Restaurants und trafen sich auch mit mehreren Leuten in einer Privatwohnung. Die Polizei lancierte einen zweiten Zeugenaufruf, um weitere Personen ausfindig zu machen, die den beiden jungen Männern an dem Abend begegnet sind.

Den weiteren Verlauf des Abends rekonstruiert die Polizei wie folgt: Einer der beiden Männer – in der Region Payerne wohnhaft – rief um 1.45 Uhr die Polizei. Er meldete, er sei mit einem Taser angegriffen worden. 

Eine Patrouille der Waadtländer Kantonspolizei rückte deswegen nach Payerne aus, als sie bei Bussy den mitten auf der Fahrbahn schlafenden Mann überfuhren. Der 22-Jährige wurde trotz Vollbremsung am Kopf getroffen und verstarb auf der Unfallstelle.

Zu Fuss über Autobahn heimwärts

Die Freiburger Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass der junge Mann zu Fuss über die Autobahn zu seinem Wohnort in Estavayer-le-Lac FR gelangen wollte, wie er es zuvor schon öfters getan hatte. Er hatte 2,4 Promille Alkohol im Blut. Weitere toxikologische Untersuchungen sind noch im Gang. (aeg/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mann erbeutet bei Raubüberfall in Genf mehrere tausend Franken

Ein maskierter und mit einer Pistole bewaffneter Mann hat am späten Samstagnachmittag einen Pop-up-Store in Genf überfallen und dabei mehrere tausend Franken erbeutet. Vom Kriminellen fehlt noch immer jede Spur.

Laut einem Sprecher der Genfer Polizei betrat der Mann den Schuh- und Kleiderladen alleine. Er habe dreimal seine Waffe geladen, bevor er die Einnahmen der Boutique verlangte und ausgehändigt bekam. Verletzt wurde niemand.

Der Unbekannte flüchtete auf einem Scooter. Die Fahndung läuft …

Artikel lesen