Romandie

Erneut sorgte ein herrenloses Gepäckstück am Genfer Flughafen für einen Grosseinsatz der Polizei.
Bild: KEYSTONE

Wieder Grosseinsatz: Am Flughafen Genf wird erneut ein Gepäckstück gesprengt

15.12.15, 16:53 15.12.15, 18:53

Ein herrenloses Gepäckstück am Bahnhof des Flughafens Genf hat am Dienstag für einen Grosseinsatz der Polizei gesorgt. Der Koffer wurde schliesslich von einer Spezialeinheit gesprengt. Der Bahnverkehr zum Flughafen Genf war während zwei Stunden lahmgelegt.

Bahnverkehr war unterbrochen

«Wir sind gegen 13 Uhr auf Anfrage der Bahnpolizei ausgerückt», sagte Silvain Guillaume-Gentil, Mediensprecher der Genfer Polizei, der Nachrichtenagentur SDA. Der Koffer befand sich unbeaufsichtigt auf dem Perron beim Gleis 1 des Bahnhofs.

Wegen des Räumungseinsatzes mussten mehrere Züge bereits beim Genfer Hauptbahnhof Cornavin kehrtmachen, anstatt bis zum Bahnhof des Flughafens weiter zu fahren. Der Bahnverkehr wurde um 15 Uhr wieder aufgenommen. (tat/sda)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Evan 16.12.2015 00:05
    Highlight Muss das wirklich sein? Warum muss immer gleich unnötig gesprengt werden?
    0 0 Melden
  • Pond 15.12.2015 19:30
    Highlight Jemand sollte das Team mal runter holen. Irgendwie wirken sie ziemlich angespannt.
    13 2 Melden
  • Ürsu 15.12.2015 18:59
    Highlight ist es nicht möglich solche verdächtige Teile vor einer Sprengung zu durchleuchten? Bisher waren alle gespengten Stücke harmlos. Ich bekomme das Gefühl, dass hier auf Panik gemacht wird.
    16 1 Melden

Erstmals gelingt Simulation von Mäuse-Nervenzellen: Schweizer Forscher am Erfolg beteiligt

Das amerikanische «Allen Institute for Brain Science» veröffentlicht 40 Computersimulationen von Mäuse-Neuronen, die auf Methoden des «Blue Brain Project» der EPFL beruhen. Das Projekt erfüllt damit eines seiner Ziele.

Bereits im vergangenen Oktober konnte das «Blue Brain Project» einen Meilenstein feiern: Erstmals gelang die Computersimulation eines winzigen Würfels der Gehirnrinde mit 30'000 Hirnzellen und 40 Millionen Nervenzell-Verknüpfungen. Damit demonstrierten die «Blue …

Artikel lesen