Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufmarsch in Genf. Bild: KEYSTONE

«Dance against Police»

In Genf demonstrieren 200 Menschen gegen die Kantonspolizei – an deren Geburtstagsfeier

04.10.14, 16:29

Mehr als 200 Personen haben sich am Samstagnachmittag in Genf an einer Demonstration gegen die 200-Jahre-Feier der kantonalen Polizei beteiligt. Die Kundgebung «dance against police» auf dem Plainpalais-Platz im Stadtzentrum war unbewilligt. Die Organisatoren hätten kein Bewilligungsgesuch eingereicht, sagte Polizeisprecher Eric Grandjean der Nachrichtenagentur SDA. Zur Demonstration aufgerufen hatten sie unter anderem via Facebook.

«Die Bullen paradieren das ganze Jahr, heute sind wir mit Tanzen dran!» Bild: KEYSTONE

Die Kundgebungsteilnehmer wollten ihre «klare Ablehnung der widerliche Propaganda» demonstrieren. Die Strassen gehörten in einem demokratischen Staat weder der Polizei noch der Armee. Das Jubiläum der Genfer Polizei wurde am Samstag unter anderem mit einem Umzug gefeiert. Am Defilee waren alte Polizeiuniformen sowie weiteres historisches Material aus der Geschichte des Polizeikorps zu sehen. (sda)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen