Romandie

Rache-Mord an Rumänin

Strafe für Mörder einer Prostituierten von Payerne VD gesenkt

16.01.15, 18:20

Das Waadtländer Kantonsgericht hat die Strafe für den Mörder einer Prostituierten um 2 auf 14 Jahre Gefängnis gesenkt. Der 35-Jährige hatte im Juni 2012 in Payerne VD eine rumänische Prostituierte mit zwei Kopfschüssen getötet.

Der Mann war im August 2014 erstinstanzlich vom Regionalgericht Nord des Kantons Waadt wegen Mordes zu 16 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Das Kantonsgericht in Lausanne sprach den Täter am Freitag wegen vorsätzlicher Tötung schuldig und reduzierte die Strafe um zwei Jahre.

Das Kantonsgericht folgte mit dem Urteil weitgehend den Anträgen der Verteidigung. Der Mann hatte sein späteres Opfer 2010 in einer Bar in Payerne angetroffen, wo die Frau als Prostituierte tätig war.

Er verschuldete sich um 50'000 Franken, um die Frau zu unterstützen und sie definitiv zu sich in die Schweiz zu holen. Die vermeintlich nach Rumänien heimgereiste Frau war unterdessen heimlich nach Payerne zurückgekommen, um erneut als Prostituierte zu arbeiten.

Als der Mann entdeckte, dass er hintergangen worden war, begab er sich am 12. Juni 2012 mit einer geladenen Pistole zur Bar. Dort kam es zum Streit, worauf der 35-Jährige die Frau erschoss. (aeg/sda)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie eine Siebenjährige unbemerkt an Bord eines Flugzeugs in Genf kam

Ein siebenjähriges Mädchen ist seinen Eltern entwischt, allein zum Flughafen gefahren, durch die Sicherheitskontrolle und schliesslich an Bord einer Maschine gelangt. Wie konnte sie so weit kommen?

Erst an Bord wurden die Crew-Mitglieder misstrauisch: Eine siebenjährige Ausreisserin hat sich ohne Ticket und ohne Begleitung eines Erwachsenen in der Schweiz an Bord eines Flugzeugs nach Korsika geschmuggelt. Das teilte der Flughafen Genf mit.

Der «äusserst bedauerliche» Vorfall hat sich laut Pressesprecher Bertrand Stämpfli bereits am Sonntag ereignet. Demnach ist die Siebenjährige ihren Eltern am Hauptbahnhof in Genf entwischt. Sie sei allein mit einem Zug zum Flughafen …

Artikel lesen