Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mitten in der Nacht

Brite fährt auf A1 bei Lully FR in die falsche Richtung

24.09.14, 14:29 24.09.14, 16:27

Ein 33-jähriger Brite hat in der Nacht auf Mittwoch die falsche Fahrtrichtung gewählt, um von einer Raststätte bei Lully FR in Richtung Bern zu gelangen. Als er im Tunnel der Autobahn A1 von Sévaz seinen Irrtum bemerkte, wendete er.

Bei der Ausfahrt Estavayer-le-Lac FR verliess er die Autobahn und bog danach auf die richtige Fahrspur ein, um nach Bern zu kommen. Kurz danach stoppte ihn aber eine Polizeipatrouille, wie die Freiburger Kantonspolizei mitteilte.

Der Brite gab die Falschfahrt zu. Ihm wurde die Weiterfahrt verboten. Zum Zeitpunkt seines Wendemanövers um 2.50 Uhr in der Nacht war er allein auf der Autobahn unterwegs. (sda)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Erstmals gelingt Simulation von Mäuse-Nervenzellen: Schweizer Forscher am Erfolg beteiligt

Das amerikanische «Allen Institute for Brain Science» veröffentlicht 40 Computersimulationen von Mäuse-Neuronen, die auf Methoden des «Blue Brain Project» der EPFL beruhen. Das Projekt erfüllt damit eines seiner Ziele.

Bereits im vergangenen Oktober konnte das «Blue Brain Project» einen Meilenstein feiern: Erstmals gelang die Computersimulation eines winzigen Würfels der Gehirnrinde mit 30'000 Hirnzellen und 40 Millionen Nervenzell-Verknüpfungen. Damit demonstrierten die «Blue …

Artikel lesen