Romandie
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Massen-Keilerei, neu definiert: Rund hundert Personen prügeln sich in einem Freiburger Vorort

06.09.15, 11:35 06.09.15, 14:19


Nicht weniger als hundert Personen haben sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Freiburger Vorort Givisiez geprügelt. Die Massenschlägerei fand gegen vier Uhr morgens in der Nähe einer Bar statt. Verletzt wurde niemand.

Als die Polizisten vor Ort eintrafen, sahen sie noch, wie etwa hundert Personen dabei waren, sich gegenseitig zusammenzuschlagen. Die Mehrheit sei dann aber beim Eintreffen der Polizei geflohen, teilte die Freiburger Kantonspolizei am Sonntag mit.

Wenig später brach eine weitere Schlägerei aus – nun war nur eine kleine Gruppe beteiligt. Die Beamten trennten die Streithähne mit Pfefferspray. Niemand sei verletzt oder festgenommen worden, hiess es in der Mitteilung. Warum es zu der Schlägerei kam, ist nicht bekannt. (sda)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

35 Millimeter Niederschlag in 20 Minuten: Es schüttete wie aus Kübeln

Heftige Gewitter haben sich gestern und in der Nacht auf heute an vielen Orten in der Schweiz entladen. An manchen Orten gab es über 60 Millimeter Niederschlag. Für die gesamte Alpennordseite galt laut Meteo Schweiz die Alarmstufe drei für Gewitter.

Im Laufe des Dienstagabends begannen sich die zunächst nur lokalen Schauer- und Gewitterzellen immer weiter auszubreiten und miteinander zu verbinden. In der ersten Nachthälfte schüttete es schliesslich von Bern bis zum Alpstein teilweise wie aus …

Artikel lesen