Royals
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Taufe ist definitiv nicht sein Ding: Schwedens Prinz Nicolas richtet ein kleineres Chaos an – doch eine Dreijährige rettet den Tag

11.10.15, 16:10 11.10.15, 16:46

Der kleine Prinz weint lauthals, seine Schwester hält es keine fünf Minuten aus auf dem Platz: Bei der Taufe von Schwedens Royal-Nachwuchs geht alles durcheinander. Bis eine Dreijährige den Tag rettet.

Der erste royale Pflichttermin ist gar nicht nach dem Geschmack von Prinz Nicolas. Als der kleine Sohn von Schwedens Prinzessin Madeleine und ihrem Mann Chris O'Neill am Sonntag getauft wird, schreit er fast die ganze Feier durch wie am Spiess.

Auch seiner anderthalb Jahre alten Schwester Leonore macht es viel mehr Spass, mit dem Schnuller im Mund durch die Kirche zu spazieren, als still auf dem Schoss ihres Vaters zu sitzen.

Die Prinzessin tapst zwischen den Sitzreihen hin und her, zieht sich das Kleidchen hoch, flirtet mit Onkel Carl Philip, spielt mit dem Mikrofon, hockt sich auf den Boden und klammert sich an das Knie von Oma Silvia. Im hellblauen Kleidchen unterhält sie die Gäste, bis sie plötzlich verschwunden ist: Ein Kindermädchen kümmert sich vermutlich um die Kleine – die Eltern machen sich jedenfalls keine grossen Sorgen.

Cousine Estelle rettet den Tag

Ihre Cousine, die dreijährige Estelle – Tochter von Kronprinzessin Victoria und ihrem Mann Daniel – ist dagegen inzwischen zu einer richtigen kleinen Dame herangewachsen. Mit Pferdeschwanz und im schneeweissen Blazer über dem Kleid sitzt der Liebling der Royal-Fans fast die ganze Zeit geduldig und gut gelaunt auf seinem Platz zwischen den Eltern.

Estelle ist zu einer kleinen Dame herangewachsen.
Bild: Getty Images Europe

Als Tante Madeleine den kleinen Prinz Schreihals auf ihrem Schoss besorgt zu trösten versucht, eilt Estelle mit einem Schnuller zur Hilfe. Erst so gelingt es der Mama, ihren wenige Monate alten Sprössling zu beruhigen.

Vielleicht ist es auch das Ave Maria, das vom Balkon des Kirchenschiffs schallt. «Es war wunderbar», sagt Papa Chris O'Neill nach der Taufe. Trotzdem war auch er vermutlich erleichtert, als es vorbei war: Nach einer Dreiviertelstunde hat Nicolas Paul Gustaf seine erste Aufgabe als Prinz überstanden – unter anderem mit Madeleines Bruder Carl Philip als Taufpaten.

Die schwedische Klatschpresse spekuliert am Sonntag darüber, ob der schöne Prinz nur wenige Monate nach der Hochzeit mit Prinzessin Sofia bald selbst Vater werden könnte. Ein Babybäuchlein liess sich unter deren hautengen pinken Kleid bislang aber noch kaum erahnen. Schwedens König Carl Gustaf kann sich so oder so bald über einen weiteren Enkel freuen: Seine älteste Tochter Victoria erwartet ihr zweites Kind. Es soll im März zur Welt kommen. (lhr/sda/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Was macht er da bloss? Prince Harry und seine seltsame rechte Hand

Sie hat es wieder getan. Prince Harrys rechte Hand führt ein Eigenleben. Bei wichtigen Fotos verzieht sie sich gerne ins royale Jackett. Wieso? Wir wissen es nicht. 

Es ist raus: Prince Harry und Meghan Markle haben sich verlobt. Die beiden werden im Frühling 2018 heiraten. Die royale Familie gibt sich ganz wundervoll «erfreut» und «sehr aufgeregt», die englischen Medien sind ganz speziell sehr wundervoll aufgeregt. 

So weit, so erwartbar. 

Und als sich das künftige Brautpaar am Nachmittag im Kensington Palace den Medien präsentiert, ist alles ganz wunderbar: Meghan strahlt, der Mantel leuchtet, der Verlobungsring schimmert.  

Was ist …

Artikel lesen