Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Gesetz gegen homosexuelle Propaganda»

Nach Tim Cooks Coming Out: Russen entfernen Steve-Jobs-Denkmal

04.11.14, 05:56 04.11.14, 08:30

Das übergrosse iPhone wurde vom Uni-Campus entfernt. Bild: Dmitry Lovetsky/AP/KEYSTONE

Nach dem Coming-Out von Apple-Chef Tim Cook wurde in Sankt Petersburg ein zwei Meter grosses iPhone, das an Vorgänger Steve Jobs erinnern sollte, von einem Uni-Campus entfernt. ZEFS, ein Zusammenschluss aus russischen Unternehmen, berief sich dabei gemäss Reuters auf das «Gesetz gegen homosexuelle Propaganda».

«Nachdem Apples CEO Tim Cook öffentlich zur Sodomie aufrief, wurde die Statue entsprechend des Gesetztes entfernt, das Kinder vor Informationen beschützt, die traditionelle Familienwerte verleugnen», hiess es im Statement von ZEFS.

Aufgerufen hatte der Apple-Chef jedoch zu gar nichts. Im Wirtschaftsmagazin Businessweek schrieb er: «Ich bin stolz, schwul zu sein. Und ich denke, dass Schwulsein eines der grössten Geschenke ist, die mir Gott gegeben hat.»

Tim Cook: «Ich bin stolz, schwul zu sein.» Bild: LUCY NICHOLSON/REUTERS

Einreiseverbot wegen «Ebola, AIDS, Gonorrhö»

Nach Coming-Out verlangte ein konservativer Parlamentarier von St. Petersburg gar ein Einreiseverbot für Tim Cook, schreibt die Washington Post. Er könnte «Ebola, AIDS oder Gonorrhö» nach Russland bringen.

Russlands Präsident Wladimir Putin hat im Jahr 2013 ein Gesetz unterzeichnet, das «homosexuelle Propaganda» verbietet, um Minderjährige vor nicht-traditionellen sexuellen Werten zu schützen. Es stellt jegliche positive Äusserung über Homosexualität in Anwesenheit von Minderjährigen oder in der Öffentlichkeit unter Strafe. (rey)

Das Denkmal wird weggetragen. video: youtube/russia today

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
25
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
25Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny 04.11.2014 17:59
    Highlight Man ergänze den Artikel auf den aktuellen Stand bitte.

    Ist wohl doch nicht ganz so wie alle gedacht haben.

    Infos dazu hier->http://on.rt.com/rvu5iu

    Oder lest den Propaganda Artikel auf buzzf*ed
    Den link dazu kann man selbst suchen.
    0 0 Melden
  • saukaibli 04.11.2014 13:19
    Highlight Ist schon beängstigend, dass ein Volk das von so dummen "Menschen" (Zitat eines Parlamentariers: Er könnte «Ebola, AIDS oder Gonorrhö» nach Russland bringen.) angeführt wird Atombomben hat. Aber das ist halt typisch Russland. Wieso in Bildung investieren wenn man Bodenschätze hat. Kein Wunder ist Russland bei Forschung, Entwicklung und Produktion rückständiger als vor 50 Jahren. Oder hat irgend jemand hier irgendwas aus russischer Entwicklung oder Produktion zu Hause?
    1 2 Melden
    • kiawase 18.11.2014 06:00
      Highlight und wer fliegt heute regelmässig ins All .... und nimmt Amerikaner mit ...
      0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 04.11.2014 11:41
    Highlight Es hätte ja gereicht, dass er gesagt hätte, ich bin schwul und das ist ok. Gott hätte er nicht auch noch einpacken müssen. Das Coming-Out war zu bedeutungsschwanger inszeniert und nicht gut überlegt. In einigen Kreisen ist Apple jetzt ein gehasstes Schwulenhandy/Devicees geworden. Zum Glück sind wir in der Schweiz eine sehr tolerante, offene, liberale Gesellschaft. Aber das ist eben nicht überall so. Deshalb hat es Konsequenzen für Apple. Wie läuft jetzt die nächste Apple Keynote ab. Sehen dann alle nur noch den homosexuellen CEO. Seine sexuelle Präferenz interessiert mich nicht, wird jedoch medial ein Thema bleiben. Der paradisische Apfel scheint angebissen.
    2 5 Melden
    • conszul 04.11.2014 12:21
      Highlight Vielleicht öffnet das ja auch die Türen zu einer neuen Marketingstrategie oder ändert generell die Art und Weise Schwule anzusprechen. Anspielungen zu Person und sexuellen Ausrichtung wird Herr Cook bestimmt locker hinnehmen.
      1 0 Melden
  • sewi 04.11.2014 10:12
    Highlight Herr Cook hat mit seinen Äusserungen dem Unternehmen geschadet
    3 24 Melden
    • Midnight 04.11.2014 10:23
      Highlight Verstehe ich jetzt nicht ganz. Woe hat er dem Unternehmen geschadet? Abgesehen davon, dass die Apple Aktie in der letzten Woche mächtig zugelegt hat.
      9 0 Melden
    • sewi 04.11.2014 11:43
      Highlight @ Midnight: Privates ist Privat. Es ist ja nicht sein Unternehmen. Die Reaktion aus Russland mag zwar nicht in unseren politischen Mainstream passen, aber Hr Cook's Äusserungen sind sicher nicht verkaufsfördernd.
      3 6 Melden
    • saukaibli 04.11.2014 13:13
      Highlight Vielleicht kaufen jetzt die Russen keine iPhones mehr, dafür aber alle Schwulen und Lesben. Und da es viel mehr Schwule und Lesben als Russen auf der Welt gibt wird das schon kein finanzielles Problem geben ;-)
      1 1 Melden
    • hektor7 04.11.2014 13:32
      Highlight sewi, weisst du, was ich an deinen Kommentaren so mag? Dass man sie dir zuordnen kann, ohne zu lesen, von wem sie sind.
      2 1 Melden
    • Shlomo 04.11.2014 13:37
      Highlight Entschuldigung sewi was heisst hier politischer Mainstream? Das ist ein klar homophobe Reaktion von einem faschistoiden russischen Regime.
      4 2 Melden
    • sewi 04.11.2014 14:12
      Highlight @saukaibli: Homos sind eine Minderheit und sollten sich auch so benehmen
      3 6 Melden
    • sewi 04.11.2014 14:18
      Highlight @Shlomo: faschistoid, homophob.....das ist die Gleichschaltung des moralisierenden Politmainstream. Hauptsache man streckt den Arm gleich hoch wie der Kamerad nebendran. All ihr Pseudogutmenschen hättet zu Hitlers Zeit kräftig mitgejubelt- weils eben so Mode war.....
      2 3 Melden
    • sewi 04.11.2014 14:20
      Highlight @hektor7: Danke..... es war mir einfach zu harmonisch in dieser Kommentarspalte.
      1 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.11.2014 15:03
      Highlight @sewi: Und wie müssen sich den Minderheiten genau benehmen?
      2 1 Melden
    • sewi 04.11.2014 18:45
      Highlight @fabian: nicht so als wenn sie den Ton angeben würden. 5% Schwule wollen den 95% Heterosexuellen sagen dass sie, die 5% Minderheit die " Normalen" seien..... Kinder adoptieren, Heiraten etc..... und dann noch moralisieren wenn einer sagt, hört auf mit Eurem abnormalen Zeugs... es stört mich wie das so zelebriert wird, wenn einer mit einem Typ daherkommt statt mit einer Frau frage ich gar nicht nach und akzeptiere das... Aber diese abartige Inzenierung wie vom Cook, der noch Gott ins Spiel bringt..... Wurschtisierung kann mandas auch nennen
      1 2 Melden
    • Shlomo 04.11.2014 22:13
      Highlight @sewi: Ich bin zutiefst entrüstet über deine Ansichten! Was hat eine Verurteilung von homophonem Verhalten und deren Gesetzgebung mit Mainstream und Gutmenschentum zu tun? Ich finde es bedenklich das solche Äusserungen wie deine in unserer zivilisierten Gesellschaft noch gemacht werden. Ich glaube zu bist irgendwo in der Mitte des letzten Jahrhunderts hängen geblieben oder hast deinen ständigen Wohnsitz im Vatikan.
      2 1 Melden
    • sewi 05.11.2014 06:32
      Highlight @ Schlomo: Dein Ruf nach dem Gesetzgeber hat Paralellen zu Vorgängen in totalitären Regimen. So war es verboten Hitler zu kritisieren, in Islamischen Ländern ist es verboten den Propheten zu kritisieren und in Deutschland ist unter anderem verboten die Ausbreitung des Islams zu kritisieren. Was das Volk dem man den Mund verbietet für Gruppierungen herausschwitzt, kannst Du am nächsten Wochenende beobachten
      0 2 Melden
    • hektor7 05.11.2014 07:31
      Highlight sewi, ich glaube, du verwechselst hier etwas. Nur weil Homoseuelle gleiche Rechte wie alle anderen fordern, heisst es noch lange nicht, dass sie versuchen in unserer Gesellschaft den Ton anzugeben. Sie wollen heiraten dürfen. Sie wollen eine Familie gründen können. Sie wollen leben wie ganz normale Menschen (was sie ja schliesslich auch sind). Wo bitte sehr siehst du hier den Versuch, die Herrschaft an sich zu reissen? Zudem überrascht es mich, dass du so sehr auf die Medialisierung von Cooks Outing reinfällst. Gerade du, der Oberskeptiker vom Dienst. Aber eben, es geht halt um Homos.
      2 0 Melden
    • Shlomo 05.11.2014 08:03
      Highlight @sewi: Sorry mir reichts jetzt langsam. Mit dir kann man nicht diskutieren. Ich sags jetzt so wie es du den linken vermutlich früher gesagt hast. Geh doch nach Moskau, aber komm nicht wieder!!!
      1 0 Melden
    • sewi 05.11.2014 17:46
      Highlight @ schlomo: bin schon unterwegs..... Treffe mich mit Wladimir in einer Herrensauna.....
      1 1 Melden
  • Midnight 04.11.2014 09:53
    Highlight Da sollte man doch besser mal Russland boykottieren. Die haben doch echt einen gewaltigen Knall! Diese Homophobie und dann noch die ganze Ukraine-Geschichte... Wie ist so was im 21. Jahrhundert überhaupt noch zulässig?
    16 0 Melden
  • conszul 04.11.2014 08:59
    Highlight Hoffentlich kann der Wladimir jetzt wieder beruhigt schlafen. Um das hässliche Ding, das ehrlich gesagt ein recht schäbiges Denkmal darstellt, ist es jedenfalls nicht schade.
    2 3 Melden
  • Don Huber 04.11.2014 07:09
    Highlight Die sind doch nicht dicht. Wohl zuviel Vodka getrunken, als sie so ein Gesetz unterzeichnet haben.
    17 1 Melden
  • Christian Denzler 04.11.2014 06:10
    Highlight Da hat wer noch einen grösseren Knall wie die Amis. Dass das möglich ist. Peinliche Russen.
    40 5 Melden

iPhone-User erhalten neuen Akku massiv vergünstigt – das musst du wissen

Apple sagt «Sorry» und versucht mit einem späten «Weihnachtsgeschenk», erzürnte Kunden zu besänftigen.

Das Wichtigste in Kürze:

Nach der Aufregung um die gedrosselte Leistung von iPhones mit abgenutzten Akkus hat sich Apple bei den Nutzern entschuldigt und macht den Akku-Wechsel deutlich günstiger. Zugleich versichert der Konzern in einer Mitteilung an die Kunden, dass man «niemals» das Erlebnis der Nutzer absichtlich verschlechtern würde, um neue Geräte zu verkaufen.

In den USA werde ein nötiger Akkuwechsel ausserhalb der Garantiezeit beim iPhone 6 und späteren Modellen bis Ende kommenden Jahres …

Artikel lesen