Russland

Russlands Automarkt bricht noch stärker ein

18.06.15, 23:53 19.06.15, 10:05

Der russische Automarkt entwickelt sich der Regierung in Moskau zufolge noch schlechter als erwartet. Industrieminister Denis Manturow geht von einem Minus von 25 bis 50 Prozent in diesem Jahr aus. Bisher lag die Schätzung bei 25 Prozent.

Manturow gab die neue Schätzung am Donnerstag in St. Petersburg bekannt. Nach jahrelangem Zuwachs bekommt die russische Autobranche die Krise inzwischen schmerzhaft zu spüren. Die russische Wirtschaft leidet unter dem niedrigen Ölpreis und den Sanktionen, die der Westen im Streit über die Moskauer Ukraine-Politik verhängt hat. (kad/sda/reu)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Maria B. 19.06.2015 22:42
    Highlight Von der grossen Einbusse der deutschen Autoindustrie, welche durch die idiotische Sanktionspolitik der EU, die u.a. auch der erstgenannten deutsche Zulieferer in arge existenzielle Bedrängnis brachte, man spricht von zehntausenden nicht nach Russland verkauften Fahrzeugen, hier kein Wort. Ist doch für alle Beteiligten echt super, oder nicht ;-)?!
    4 3 Melden

Die Analyse: Es wird immer klarer, was Putin an der Seite von Despot Assad will

Nun fliegen also doch russische Kampfjets über Syrien. Aber was ist Putins Plan? Wie geht es weiter mit Assad? Und was macht der Westen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wenn es um Syrien ging, wurden die Äusserungen des russischen Präsidenten zuletzt schwammig. So etwa im US-Sender CBS, vergangene Woche. Da sagte Wladimir Putin erst sehr entschlossen, man werde sich nicht «an irgendwelchen Militäroperationen in Syrien oder anderen Ländern beteiligen».

Auf die erste Nachfrage («Was soll das heissen?») blieb er noch dabei («Das bedeutet, unsere Streitkräfte werden sich nicht direkt an Feindseligkeiten beteiligen»). Bei der zweiten Nachfrage («Meinen Sie …

Artikel lesen