Russland
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Wunsch nach Einigung

Ukraine schlägt MH17-Verhandlungen mit Russland in Minsk vor

Im Konflikt um den Absturz von Flug MH17 hat der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Verhandlungen mit der russischen Seite vorgeschlagen. Die Gespräche sollen im autoritär geführten Weissrussland stattfinden.

30.07.14, 10:14 30.07.14, 10:29
Ukranian presidential candidate Petro Poroschenko (C) talks to the media after talks with Andreas Schockenhoff (not pictured) of the ruling Christian Democratic Union (CDU) party in Berlin, May 7, 2014. Poroshenko urged Europe and the United States to agree on a third wave of sanctions against Russia if the Kremlin supports a referendum organised by separatists in eastern Ukraine on May 11. REUTERS/Thomas Peter (GERMANY - Tags: POLITICS)

Petro Poroschenko im Mai 2014 in Berlin. Bild: THOMAS PETER/REUTERS

Poroschenko habe den weissrussischen Staatschef Alexander Lukaschenko kontaktiert und «angeboten, an der Organisation eines Treffens in Minsk mitzuwirken», teilte die Präsidentschaft in Kiew am späten Dienstag mit. Demnach könnte das Treffen am Donnerstag stattfinden.

Gemäss dem Vorschlag könnten der frühere ukrainische Präsident Leonid Kutschma, der russische Botschafter in der Ukraine, Michail Surabow, sowie ein Vertreter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in der weissrussischen Hauptstadt verhandeln. 

Ziel solle sein, dass internationale Experten Zugang zur MH17-Absturzstelle im Osten der Ukraine erhielten. Zudem solle über die «Freilassung aller Geiseln» in der Gewalt der prorussischen Separatisten gesprochen werden.

Flug MH17 von Malaysia Airlines mit 298 Menschen an Bord war am 17. Juli im Osten der Ukraine abgestürzt. Kiew und die prorussischen Separatisten werfen sich gegenseitig den Abschuss des Flugzeugs vor. Kämpfe zwischen der ukrainischen Armee und den Rebellen machen internationalen Experten den Zugang zum Unglücksort unmöglich.

Die Europäische Union und die USA werfen Russland vor, die Separatisten mit der Entsendung von Kämpfern und der Lieferung von Waffen zu unterstützen. Am Dienstag verhängte die EU erstmals Wirtschaftssanktionen gegen Moskau. Auch die USA verschärften ihre Strafmassnahmen. Die russische Seite reagierte bislang nicht auf die Schritte. (viw/sda/afp)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 30.07.2014 10:42
    Highlight Und so wird auch dieser Fall "MH17" erledigt werden:

    Iran-Air655 war ein Flug von Teheran nach Dubai am 3. Juli 88. Die Maschine wird vom der USS Vincennes abgeschossen. 290 Menschen sterben. Nach Angaben war das Flugzeug von der Schiffscrew als eine angreifende F-14 Tomcat identifiziert worden.
    Der damalige US-Vize-Präsident G. H. W. Bush verteidigte sein Militär vor der UN, indem er sagte, dass es ein Zwischenfall in Kriegszeiten gewesen sei. Die Crew der USS Vincennes habe der Situation angemessen gehandelt. Er lehnte es ab, sich im Namen der USA für den Abschuss zu entschuldigen.
    3 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen