Russland
Russian soldiers of Rapid Deployment Forces of the Central Asian nations take part on August 1, 2014 in joint military exercises "Indestructible brotherhood - 2014" at the Ala-Too training ground, some 20 km outside Bishkek, the capital of Kyrgyzstan. The exercise gathers members of the Collective Security Treaty Organisation (CSTO), an intergovernmental military alliance which members are Russia, Belarus, Armenia, Kazakhstan, Kyrgyzstan and Tajikistan, that Moscow has touted to be a counterweight to the North Atlantic Treaty Organization (NATO).   AFP PHOTO / VYACHESLAV OSELEDKO

Manöver in Kirgistan. Bild: AFP

Ukraine-Konflikt

Russland rasselt mit dem Säbel – die NATO auch

Die russischen Luftstreitkräfte haben inmitten wachsender Spannungen mit dem Westen ein nach eigenen Angaben bisher beispielloses Grossmanöver mit mehr als 100 Kampfflugzeugen begonnen. Auch die NATO will Manöver verstärken. 

04.08.14, 10:10 04.08.14, 10:56

Zum ersten Mal startet Russland ein Manöver, das sich über drei Verteidigungsbezirke des Riesenreichs erstreckt. An den Übungen des westlichen und zentralrussischen Verteidigungsbezirks seien Kampfjets und Helikopter verschiedener Klassen beteiligt. Dies teilte der Luftwaffensprecher Igor Klimow am Montag mit.

Geübt werde die Vernichtung von Luft- und Bodenzielen nicht zuletzt mit echten Raketenstarts auf dem Truppenübungsgelände in Aschuluk im Gebiet Astrachan am Kaspischen Meer, sagte Klimow. Auch das Zusammenspiel von Flugzeugen und Raketenabwehranlagen sowie das Betanken von Militärmaschinen in der Luft werde getestet. Die Übung sei eine Etappe für die in diesem Jahr geplante Zusammenlegung von Teilen der Luftstreitkräfte. 

Derweil plant auch die Nato als Reaktion auf Russlands fortdauernde Unterstützung der Aufständischen in der Ukraine verstärkte Militärübungen. «Die russische Aggression war ein Alarmsignal und hat eine neue Sicherheitssituation in Europa geschaffen», sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen der französischen Zeitung «Midi Libre». Ziel des russischen Präsidenten Wladimir Putin sei es, neue Einflusszonen an den Grenzen Russlands zu errichten. Die Nato werde daher eigene «Militärmanöver verstärken und neue Verteidigungspläne ausarbeiten». (whr/sda)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
13
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
13Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Pizza007Bond 07.08.2014 21:07
    Highlight Wen die so weitermachen ist es nicht ausgeschlossen das die NATO mit Russland einen Weltkrieg beginnt.
    0 0 Melden
  • Zeit_Genosse 04.08.2014 18:56
    Highlight Diese russische Kraftmeierei zeigt, dass Putin Nerven zeigt und dass die Sanktionen innenpolitisch (bei den Oligarchen) mehr wirken, als zugegeben. Nur dann beginnt man mit dem Säbel zu rasseln, um auch starke Zeichen nach innen zu senden. Denn die Bedrohung ist der innere Zusammenhalt. Putin isoliert sich ggü. der EU weiter, die immer noch die Augen zu macht und am Gas und Markt mehr interessiert ist. Die USA gewinnen über die NATO mehr Einfluss in Europa, das nicht im Sinn von Putin sein kann. Der Stratege Putin beginnt unter Druck Fehler zu machen. Das Muskelspiel ist durchschaubar und kann jetzt gegen Russland verwendet werden. Auch China beobachtet wie Russland sich verhält und wird das zu nutzen wissen, wenn es mal gegen Russland geht. Wird die USA als Weltpolizist angerufen und kann sie dann über den Weltsicherheitsrat selbst agieren? Die USA punkten ohne viel zu tun. Machtpoker im realen Umfeld und mit Gefahrenpotenzial.
    1 1 Melden
  • christianlaurin 04.08.2014 13:58
    Highlight So meine Lieben!!! Wir "hassen" ja die EU und USA, und "lieben" die Russen. Na ja, jetzt ist k***e am dampfen. Die EU und USA hat reines Oeknomisch gehandelt, und ja wir können Kritik ausüben. Was macht Russland? Schickt ein Haufen Jets um starke mann zu spielen. Und natürlich können wir mit unser Miliz und "Grippen" gegen das etwas machen. Ja ich bin Zynisch, weil ich es satt habe das wir die EU und USA demontieren. Seien wir jetzt aber wirklich neutral und sage, "Das ist eurer Bier und werden niemanden helfen oder behindern". Das bedeutet absolute stop mit Kritik und Lob! Wir sind NEUTRAL!
    1 6 Melden
    • Romeo 04.08.2014 14:21
      Highlight Wir schon, die Presse nicht. Oder nicht immer oder immer weniger... Tzz.
      3 1 Melden
    • christianlaurin 04.08.2014 15:02
      Highlight @Romeo: Nein das stimmt nicht. Die Presse ist die Presse. Wenn ich Kommentare lese in die verscheiden Zeitschriften dann sieht man ein ganz andres Bild. Es sind die Leser die ganz schoen zu Sache gehen.

      Und ich finde es auch sehr lastig immer die Presse die Schuld zu schieben. Die Presse schreibt nur was wir lesen wollen nicht mehr, nicht weniger. Sie schreibt so das wir alle Juuhuu oder booo sagen.
      0 0 Melden
    • Romeo 04.08.2014 23:19
      Highlight Da haben sie schon recht. Die Masse ist ungenügend informiert. Aber suchen ist halt mühsam und kostet vielleicht.
      0 0 Melden
  • Romeo 04.08.2014 12:22
    Highlight Das wird langsam ungemütlich. Sofort miteinander an einen Tisch sitzen und reden!
    6 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 04.08.2014 21:04
      Highlight Wie war das noch damals 1918 nach dem krieg, es setzten sich alle an einen tisch und begannen den frieden zu planen.

      Und 1945, scheinbar hatte keiner was dazugelernt, nach dem krieg setzten sich wieder alle an einen tisch und begannen den frieden zu planen.

      Und 2014, koennte man heute nicht vielleicht doch vor dem krieg an einen tisch sitzen um den frieden zu planen oder haben die idioten immer nocht nichts dazugelernt ?.
      1 1 Melden
    • Horny 04.08.2014 23:59
      Highlight Das ganze ist nun die Quittung der Verarschungen von USA, EU und NATO. Alle haben ihr Interesse stets Verlogen, an einer Osterweiterung interessiert zu sein.
      Gorbatschow ist damals reingefallen und hat sein eigenes Volk verraten, was ihm heute noch sehr übel genommen wird. Jahrzehnte lang ist dieses Land verarscht worden, aber davon wird nichts geschrieben, warum wohl?
      Die Erläuterungen bezüglich China sind korrekt, doch kaum so wie Interpretiert.
      China ist bereits heute Wirtschaftsmacht Nr1 und besitzt die USA. Wenn China seine Dollar auf den Markt wirft, ist diese Währung Geschichte. Oder warum wohl wurde der Brics ins Leben gerufen?
      1 0 Melden
    • Romeo 05.08.2014 11:40
      Highlight An Horny. Die Welt ist halt "böse". Ich verstehe nicht, warum man nicht zusammen etwas erreichen kann und man Gewalt oder Sanktionen überhaupt zulässt. Vielleicht bin ich naiv. In ein paar Jahren werden wir darüber lachen, weil uns Gewalt anekelt und sinnlos ist. Zivilisation? Noch nicht.
      0 0 Melden
  • zombie1969 04.08.2014 12:03
    Highlight Wahrscheinlich wird Putin die UA erst in Ruhe lassen, wenn es wie damals in Tschetschenien, einen Aufstand in einer anderen Teilrepublik gibt. Dann haben die Kämpfer ein neues Feld, in das sie Putin schicken kann. Mit der Krim hat er dem Separatismus Vorschub geleistet. Der wirtschaftliche Niedergang RUS wird zusätzlich gerade in ärmeren Provinzen die Wahrscheinlichkeit von Aufständen erhöhen. Die UA muss noch einen langen Atem haben, da dem Westen nicht daran gelegen ist, dem Separatismus in den muslimischen russischen Gebieten auch so zu fördern, wie Putin den Separatismus in der UA fördert.
    3 3 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen