Russland

Ukraine

Armee: 14 Tote bei Kämpfen während der Nacht in der Ostukraine

01.08.14, 10:00 01.08.14, 13:18

Bei Kämpfen in der Nähe der Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine sind in der Nacht zum Freitag nach Armeeangaben 14 Menschen getötet worden. Unter den Toten der Kämpfe in der Stadt Schachtarsk seien mindestens zehn Regierungssoldaten.

Dies teilte ein Sprecher der Streitkräfte am Morgen mit. Vier Leichen seien noch nicht identifiziert, bei ihnen könne es sich «um ukrainische Soldaten oder Terroristen» handeln, wie die Separatisten von Kiew bezeichnet werden. Schachtarsk liegt rund 25 Kilometer von der Stelle entfernt, an der die Malaysia-Airlines-Maschine mit 298 Menschen an Bord am 17. Juli abgestürzt war. 

Nachdem eine Vorhut internationaler Experten am Donnerstag erstmals seit einer Woche zu der Absturzstelle vordringen konnte, sollten ab Freitag bewaffnete Polizisten aus den Niederlanden und Australien damit beginnen, das Gebiet abzusichern. Beide Länder hatten die höchste Zahl von Opfern bei dem Absturz zu beklagen: An Bord von Flug MH17 waren 193 Niederländer und 28 Australier.

Bei einem Treffen der Kontaktgruppe aus der Ukraine, Russland und der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im weissrussischen Minsk war am Donnerstag vereinbart worden, an einer Feuerpause entlang des Zugangswegs zu der Absturzstelle festzuhalten. 

Die ukrainische Armee hatte auf Bitten der UNO am Donnerstag einen «Tag der Ruhe» während ihrer Offensive gegen die Separatisten eingelegt, um den Ermittlern den Zugang zu ermöglichen. Am Freitag wurde die Offensive aber wieder aufgenommen. (pma/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Skrupelloser Spam

Betrüger legen Fake-Profile von MH17-Opfern an und verbreiten angebliche Videos des Absturzes

Sie wollen aus der Neugier Profit schlagen: Facebook-Profile mit den Namen und Bildern der Opfer des abgeschossenen Flugs MH17 führen zu dubiosen Webseiten voller Werbung. 

Spammer missbrauchen nach Angaben der britischen Zeitung Daily Mail Namen und Fotos von Opfern des in der Ukraine abgeschossenen Fluges MH17, um Internetnutzer auf eine Werbe-Website zu locken. Noch am Tag des Abschusses legten sie dazu gefälschte Facebook-Profile unter den Namen von Opfern an und verbreiteten über die Kanäle Links zu einem angeblich neuen Video des Absturzes. Wer aus Neugierde draufklickte, ging in die Falle. 

«Eine Videokamera nahm den Moment auf, als MH17 …

Artikel lesen