Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: AP/AP

Provokanter Auftritt bei Olympia

Pussy-Riot-Auftritt in Sotschi wird niedergeknüppelt

Nur wenige Sekunden dauert der Auftritt der Punk-Protestband, dann wird die Aktion von Sicherheitskräften in Kosaken-Uniform jäh beendet. 

19.02.14, 16:21 20.02.14, 02:54

Die Aktivistin Nadescha Tolokonnikova wurde zu Boden gezerrt. Eine Band-Kollegin eilt ihr zu Hilfe. Youtube/Coletivo Veritas

Am Mittwoch stürmen Mitglieder der Punk-Gruppe Pussy Riot schrill begleitet aus einem Restaurant im Olympia-Austragungsort Sotschi auf einen öffentlichen Platz. Sie vermummen sich mit Mützen und singen über Mikrofon. Unter ihnen auch die Aktivistin Nadescha Tolokonnikova, die erst am Dienstag vorrübergehend von der Polizei verhaftet wurde. Bereits nach den ersten Takten stürmen Kosaken auf sie zu. Sie reissen ihnen die Mützen herunter gerissen und sie werden mit Peitschen geschlagen.

Auch gegen anwesende Fotografen gehen die Sicherheitskräfte massiv vor. Auf dem jetzt auf Youtube veröffentlichten Video der Aktion ist nicht erkenntlich, ob Mitglieder der Band verhaftet wurden. (oku)



Abonniere unseren Daily Newsletter

6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roboter 20.02.2014 03:08
    Highlight Würde in der CH genauso aufgelöst, vielleicht nicht sofort knüppeln, zumindest nicht so lange jemand davon Fotos machen kann... Verstoss gegen Vermummumgsverbot, Erregung öffentlichen Ärgernisses, Ruhestörung, Landfriedensbruch etc. etc.
    0 0 Melden
  • Donald 20.02.2014 00:30
    Highlight Wo bleibt der Aufschrei?

    Ach ja, wir haben gerade keine Zeit dafür...
    2 0 Melden
  • Claudy 19.02.2014 22:01
    Highlight Schämen sich die Russen nicht?! Gegen Frauen, Schwulen und Lesben einfach so vorzugehen? Die Welt dreht sich und sie dreht sich in die falsche Richtung. Schämt euch, ihr nationalsozialistischen Sympathisanten!
    Und alle wundern sich, wieso die Schweiz misstrauisch wird, gegenüber ausländischen Aufenthalter?!
    1 0 Melden
  • Romeo 19.02.2014 21:05
    Highlight Hätte unsere Polizei Peitschen, würden sie diese einsetzen.
    0 0 Melden
  • cruel duck 19.02.2014 17:19
    Highlight hoppla, video entfernt!
    0 0 Melden

Britin an Nowitschok-Vergiftung gestorben – Partner weiterhin in kritischem Zustand

Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Spital eingelieferte Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes.

Die 44-jährige Frau aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren am Samstag vor einer Woche mit Vergiftungserscheinungen ins Salisbury District Hospital eingeliefert worden. Sie hinterlässt drei Kinder. Der Mann ist weiter in einem kritischen Zustand, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. «Ich bin entsetzt und geschockt», sagte sie einer Mitteilung zufolge.

Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar aus Amesbury versehentlich …

Artikel lesen