Russland
Russian servicemen march during the Victory Day parade in Moscow's Red Square May 9, 2014. Russia celebrates the 1945 victory over Nazi Germany during World War Two on May 9. REUTERS/Grigory Dukor (RUSSIA - Tags: POLITICS MILITARY ANNIVERSARY CONFLICT TPX IMAGES OF THE DAY)

11'000 Soldaten aller Waffengattungen marschierten über den Roten Platz.  Bild: Reuters

Demonstration der Stärke

Moskau feiert Sieg im Zweiten Weltkrieg mit grosser Militärparade

Mit einer grossen Militärparade in Moskau hat Russland den 69. Jahrestag des Sieges über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg gefeiert. Bei strahlendem Frühlingswetter nahm Präsident Wladimir Putin als Oberbefehlshaber den Aufmarsch auf dem Roten Platz ab.

09.05.14, 09:22 09.05.14, 10:39

«Der 9. Mai war, ist und bleibt unser wichtigster Feiertag», sagte Putin am Freitag bei der live im Staatsfernsehen übertragenen Waffenschau. Der Präsident versprach den Veteranen ein ewig Andenken. «Wir sind stolz auf Sie.» Von der Ehrentribüne aus beobachteten auch zahlreiche mit Orden geschmückte Kriegsteilnehmer die Parade.

Der Präsident und seine Generäle. Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

Putin betonte, der eiserne Wille des sowjetischen Volkes habe Europa vor der Sklaverei gerettet. Die Situation in der Ukraine erwähnte er nicht. Angesichts der schweren Krise im Nachbarland gilt das Militärspektakel auch als Demonstration der Stärke.

Nach der Nationalhymne und Salutschüssen marschierten etwa 11'000 Soldaten aller Waffengattungen über das Kopfsteinpflaster. Danach fuhren 151 Einheiten schwerer Militärtechnik auf, darunter atomar bestückbare Interkontinentalraketen. Im Himmel donnerten 69 Kampfflugzeuge und Helikopter über das Stadtzentrum.

Militärspektakel als Demonstration der Stärke. Bild: Reuters

Parade auch auf der Krim

Ähnliche Paraden gab es auch in vielen anderen Städten des Riesenreichs. Dazu zählten auch Sewastopol und Kertsch auf der ukrainischen Schwarzmeerhalbinsel Krim, die sich Russland kürzlich gegen internationalen Protest einverleibt hatte.

In der Ukraine wurden die traditionellen Paraden meist abgesagt. Die Feiern fanden überwiegend in einem deutlich kleineren Rahmen statt. Die prowestliche Führung warnte vor Provokationen russischer Agenten. (whr/sda/dpa) 

Bild: Reuters

Bild: Reuters

Bild: EPA/RIA NOVOSTI POOL

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.05.2014 16:15
    Highlight Das Einzige, was den Kalten Krieg vorübergehend beendet hat, waren Geldmangel und erhebliche wirtschaftliche Probleme in Russland, und keineswegs Einsicht in eine fehlerhafte Doktrin.
    Inzwischen ist aber wieder viel Geld vorhanden in Russland. Die Doktrin ist daher lediglich unter neuem Namen zurückgekehrt. Nur hat man das im "Westen" noch nicht erfasst.
    1 0 Melden

Nahe bei Donezk

Explosion in ukrainischer Mine – 17 Bergleute sterben

Bei der Explosion in einem ostukrainischen Kohlebergwerk sind mindestens 17 Menschen getötet worden. Ein Sprecher der Rettungskräfte sagte am Mittwochabend der Nachrichtenagentur RIA Nowosti, von den 32 noch Verschütteten in der Region Donezk seien 16 tot aufgefunden worden.

Zuvor war bereits eine Leiche geborgen worden. Das Schicksal der anderen 16 Vermissten sei noch unklar. Zum Zeitpunkt des Unglücks am frühen Morgen befanden sich mehr als 200 Bergarbeiter in den Stollen. 

Zuvor hatte …

Artikel lesen