Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Arsen Awakow, Ukraine, Kiew, Innenminister, Regierung Jazenjuk

Arsen Awakow. Bild: wikipedia

Ukraine

Wegen ihm protestierten die Nationalisten erneut in Kiew

Nationalisten vom sogenannten Rechten Sektor protestierten vor dem ukrainischen Parlament in Kiew. Sie drohten, das Gebäude zu stürmen, falls Innenminister Arsen Awakow nicht zurücktritt. Am Dienstag war bereits Verteidigungsminister Ihor Tenjuch zurückgetreten. 

Gelöschter Benutzer

Hintergrund der erneuten Proteste ist der Tod des Nationalisten Alexander Musytschko in der Nacht auf Dienstag. Als eine Spezialeinheit ihn in der westukrainischen Stadt Riwne festnehmen wollte, wurde «der weisse Saschko» tödlich verletzt. Musytschko kämpfte in Tschetschenien gegen Russland. Feinde machte er sich aber auch in der ukrainischen Übergangsregierung, nachdem Musytschko die Staatsanwaltschaft attackierte. Innenminister Arsen Awakow drohte er, ihn «wie einen Hund an den Beinen aufzuhängen und zu vernichten». Awakow forderte daraufhin die örtlichen Behörden auf, Musytschkos Treiben ein Ende zu setzen, ansonsten werde er selbst reagieren. 

Bild

Grund für die Proteste: Der Tod von Alexander Musytschko. Bild: EPA

Laut Angaben von Aktivisten des Euromaidans versammelten sich gegen 2000 Menschen heute Abend vor dem Parlament in Kiew. Sie protestieren aufgrund des Tods ihres Führers für die Absetzung Arsen Awakows.

Der Rechte Sektor, eine gewichtige Ansammlung von Ultranationalisten während den Protesten auf dem Maidan, protestierte laut Euromaidan gewaltlos vor dem Parlament. Russische Medien hatten berichtet, dass die Nationalisten das Parlament stürmen wollten. 



Auf Twitter ist ein eigentlicher PR-Krieg im Gange um die heutigen Ereignisse. So gibt es auch Tweets, welche die versuchte Erstürmung des Parlamentsgebäudes beweisen sollen. 

Präsidentschaftskandidat und Parlamentsmitglied Oleg Lyashko ermahnt die Menschenmenge vor der Rada, dem ukrainischen Parlament, friedlich zu protestieren. Der Rücktritt von Awakow werde morgen diskutiert. Die Demonstranten wollen am Freitag zurückkehren. 

Arsen Awakow wurde in Aserbaidschan geboren und hat armenische Wurzeln. 2004 war der 50-jährige eine der führenden Persönlichkeiten in der Orangen Revolution. Nach dem Niedergang der Sowjetunion gründete er eine Bank und mehrere Fernsehkanäle, wodurch er zu Geld und Einfluss kam. Vom damaligen Staatspräsidenten Viktor Juschtschenko wurde er zum Verwaltungschef der Provinz Charkow ernannt. Charkow, die zweitgrösste Stadt der Ukraine, liegt im Osten an der Grenze zu Russland. Nach einem Übertritt in Julia Timoschenkos Partei und dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs lebte er kurze Zeit im Exil in Italien. Awakow war ein Gegner des am 22. Februar gestürzten Präsidenten Janukowitsch. 

Mehr zur Ukraine

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel