Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Für viele Staatsangestellte in der Ukraine kommen bittere Zeiten. Bild: EPA/EPA

Harte Einschnitte

Ukraine will mit Massenentlassungen seine Finanzkrise lösen

Die Ukraine steht am Rande des Bankrotts. Jetzt will Regierungschef Arseni Jazenjuk jede zehnte Staatsstelle streichen, 24'000 Angestellte sollen entlassen werden.

Mit Massenentlassungen und Einschnitten ins soziale Netz will die ukrainische Übergangsregierung das Land aus der Finanzkrise führen. Die Behörden seien angewiesen worden, etwa 24'000 ihrer 249'000 Angestellten zu entlassen, sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk am Donnerstag in Kiew.

Zudem würden Sonderrenten für Staatsanwälte, Richter und die Miliz gestrichen. Beobachter befürchten deswegen ein weiteres Ausufern der Korruption. Das Land stehe «am Rande des finanziellen und wirtschaftlichen Bankrotts», sagte aber Jazenjuk. Ohne Reformen könne die Wirtschaft in diesem Jahr um zehn Prozent schrumpfen. 

Existenzminimum für Rentner

Die Regierung werde das Existenzminimum nicht antasten, versprach Jazenjuk. Den oft in ärmlichen Verhältnissen lebenden Rentnern stellte er einen Ausgleich für die Inflation in Aussicht, die im laufenden Jahr bis zu 14 Prozent betragen könnte. Den Finanzbedarf der Ukraine bezifferte er auf umgerechnet 20 Milliarden Euro - eine Summe, die auch andere Kabinettsmitglieder schon genannt hatten.

Der Staatskonzern Naftogas hatte zuvor bereits angekündigt, den Gaspreis für die Bevölkerung ab dem 1. Mai um 50 Prozent zu erhöhen - und damit die Voraussetzung zu schaffen für dringend benötigte Milliardenkredite des Internationalen Währungsfonds (IWF).

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat Hilfen in Höhe von 14 bis 18 Milliarden Dollar in Aussicht gestellt. An diese Finanzhilfen seien Bedingungen zur Reform der Wirtschaft des Landes geknüpft, teilte IWF-Missionschef Nikolai Georgiyev in Kiew mit. Laut Georgiyev könnten sich die internationalen Hilfszahlungen an die Ukraine einschliesslich der IWF-Zahlungen auf 27 Milliarden Dollar in einem Zeitraum von zwei Jahren belaufen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 27.03.2014 17:36
    Highlight Highlight Es ist schon Erstaunlich, wie Ostfreundlich plötzlich ein IWF und der "Westen" ist, sobald gewisse
    "Profilneurotiker" ihrem Hobby frönen können. Interessant wird es, wenn auch Sie erkennen Werden...
  • zombie1969 27.03.2014 17:17
    Highlight Highlight Nur noch ein paar Monate und dir Restukraine sehnt sich auch nach Russland! Natürlich hat V. Putin schwer gegen das Völkerrecht verstosssen; daran müssen sich in der Regel ohnehin nur die Armen halten. Die EU kümmert das Völkerrecht genau so wenig wie Russland. Putin handelt für seine Interessen richtig, wie die USA für ihre Interessen richtig handeln.
    Die EU wird hingegen von ukrainischen Oligarchen am Nasenring durch die Manege geschleift und kann jetzt nicht mehr für ihre Interessen handeln.

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen
Link zum Artikel