Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04205471 A general view of the participants during government talks held in Kiev, Ukraine, 14 May 2014. Tensions in eastern Ukraine showed no sign of waning, as the government in Kiev held talks to defuse the bitter conflict, but without separatist representatives.  EPA/ANDREW KRAVCHENKO / POOL

Bild: EPA/EPA POOL

Krise in der Ukraine

Runder Tisch bleibt ohne Ergebnis – Lawrow spricht von Krieg

14.05.14, 19:56

In der Ukraine ist am Mittwoch erstmals ein runder Tisch zur Beilegung der Krise abgehalten worden, allerdings ohne die prorussischen Separatisten aus dem Osten des Landes. Die Gespräche gingen ohne greifbares Ergebnis zu Ende.

An den Gesprächen zur «nationalen Einheit» in Kiew nahmen unter anderem Regierungsvertreter, Abgeordnete und ehemalige Staatschefs teil, der frühere deutsche Diplomat Wolfgang Ischinger fungierte als Moderator der Gespräche. Ausdrücklich nicht eingeladen waren die Separatisten aus dem Osten des Landes, die eine Abspaltung der Regionen Donezk und Lugansk fordern.

Übergangspräsident Alexander Turtschinow begründete die Nicht-Einladung der Separatisten damit, dass diese «einen Krieg gegen ihr eigenes Land» führten. «Wir sind bereit, die Menschen im Osten des Landes zu hören, aber sie dürfen nicht schiessen, plündern oder Regierungsgebäude besetzen», sagte Turtschinow mit Blick auf die prorussischen Kämpfer. Die Zentralregierung werde sich nicht «erpressen lassen».

Keine Resultate

Das Treffen fand unter Vermittlung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) statt. Die Verhandlungen werden ihren Angaben zufolge von der Ukraine, Russland, der Europäischen Union und den USA unterstützt.

Der Runde Tisch ging ohne greifbare Ergebnisse zu Ende. Die Teilnehmer hätten sich nach etwa zweieinhalb Stunden auf weitere Gespräche verständigt, hiess es am Mittwochabend im Parlament der früheren Sowjetrepublik. Diese könnten am Samstag stattfinden.

Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius sprachen über die Krise in der Ukraine. Bild: EPA/DPA

Für den runden Tisch hatte sich im Vorfeld unter anderem der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier eingesetzt, der dafür am Dienstag in Kiew und Odessa war. Am Mittwoch kam er mit seinem französischen Kollegen Laurent Fabius in Paris zusammen.

Beide Aussenminister betonten die Bedeutung der Präsidentschaftswahlen in der Ukraine für eine Beruhigung der Lage. Die westlichen Partner müssten nun «Tag für Tag» Möglichkeiten absprechen, «wie wir die Konfliktbeteiligten in der Ukraine und jenseits der Ukraine beeinflussen müssen, um die Wahlen am 25. Mai möglich zu machen», sagte Steinmeier.

Separatisten wollen Wahl verhindern

Die Separatisten im Osten der Ukraine wollen die Wahlen in den von ihnen kontrollierten Gebieten nicht abhalten. Sie hatten am Sonntag in den ostukrainischen Regionen Donezk und Lugansk Referenden organisiert, in denen sich die Bevölkerung den Organisatoren zufolge mit grosser Mehrheit für eine Unabhängigkeit aussprach.

Langfristig wollen die Separatisten eine Angliederung an Russland erreichen. Kiew erkennt die Referenden ebenso wie zahlreiche westliche Staaten nicht an.

Lawrow spricht von Krieg

Die ukrainische Armee hat inzwischen eine Offensive gegen die Separatisten gestartet. Russlands Aussenminister Lawrow zufolge gibt es im Osten und auch im Süden der Ukraine «einen echten Krieg, in dem schwere Waffen eingesetzt werden».

Ausgebrannter Schützenpanzer der ukrainischen Armee bei Kramatorsk. Bild: EPA/EPA

Dem Fernsehsender Bloomberg TV sagte er weiter: «Wenn Ukrainer sich gegenseitig töten, dann befinden wir uns so nahe wie nur irgend möglich an einem Bürgerkrieg.» Ein solches Umfeld sei nicht geeignet, um freie und faire Wahlen abzuhalten.

Krise kostet Geld

Der Ukraine droht neben der politischen Spaltung auch eine schwere wirtschaftliche Krise. Nach Angaben von Übergangs-Präsident Turtschinow kostete allein die Abspaltung der Krim Kiew umgerechnet rund 89 Milliarden Franken.

In der Ukraine war der prorussische Präsident Viktor Janukowitsch Ende Februar nach monatelangen Protesten gestürzt worden. Im März löste sich die Schwarzmeer-Halbinsel Krim nach einem international umstrittenen Referendum von Kiew los und trat der Russischen Föderation bei. (pbl/sda/afp)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Horny 14.05.2014 22:43
    Highlight Es noch Interessant was in Kiew als runden Tisch verstanden wird. So quasi das Alte Parlament ohne die "Separatisten aus dem Osten" die bekanntlich auch Ukrainische Bürger sind.
    0 0 Melden
  • whu 14.05.2014 21:31
    Highlight Demokratien haben gegenüber Diktaturen einen schweren Stand. Hängt von der Intelligenz der Bevölkerung ab. Je tiefer diese ist, desto besser für eine Diktatur. Möchte keinen direkten Vergleich mit Rechtsparteien (zb SVP) machen, aber das Schema stimmt schon. Lieber nicht selber denken - nachbrüllen ( was auch immer) ist so schön und die Folgen treffen hoffentlich eh andere. Selbstverantwortung anstelle von dummem Mitlaufen wird immer rarer.
    0 0 Melden

Ermittler sicher: Russische Armee-Rakete hat Passagierflug MH17 abgeschossen

Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte nach Angaben des Ermittlerteams JIT von der russischen Armee.

«Das Flugabwehrsystem vom Typ Buk gehörte zu Beständen der 53. Flugabwehr-Brigade der Russischen Föderation, stationiert in Kursk», sagte der niederländische Chefermittler Wilbur Paulissen am …

Artikel lesen