Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auf Putins Propaganda-Kanal

Kritik an Krim-Invasion: Putins widerspenstige Moderatorin 

Eigentlich ist der Staatssender «Russia Today» das Sprachrohr der Putin-Regierung. Doch einer Moderatorin war das egal: Sie schimpfte in ihrer Sendung über die Ukraine-Invasion. 

04.03.14, 15:24 04.03.14, 15:38

Ein Artikel von

Das Video von Abby Martins Kritik YouTube

Abby Martin konnte sich offenbar nicht mehr beherrschen: «Nur weil ich hier arbeite, bei RT, heisst das nicht, dass ich keine journalistische Unabhängigkeit habe», sagte die Moderatorin von «Russia Today» wütend am Ende ihrer Sendung. Die 29-Jährige ging durch ihr Studio in Washington, die Kamera folgte ihr.

«Ich kann nicht genug betonen, wie entschieden ich gegen jegliche Form von ausländischer Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines souveränen Staates bin. Was Russland getan hat, war falsch», sagte sie live in der Sendung.

Deutliche Worte, die umso mehr überraschen, als Abby Martin in ihrer Arbeit eigentlich nicht ganz unabhängig ist: Sie arbeitet für Russia Today, den englischsprachigen russischen Staatssender. Wie bei anderen staatlichen Kanälen soll dort ein positives Bild des eigenen Landes vermittelt werden, doch nicht nur das.

Der Sender ist Putins Propaganda-Kanal

RT gibt nur die Sichtweise der Regierung in Moskau wieder. Falls die Fakten mal nicht dazu passen, werden sie von dem Sender einfach passend gemacht. «Wenn Russland Krieg führt, ziehen wir mit in die Schlacht», sagte die Chefredakteurin im vergangenen Jahr zu SPIEGEL ONLINE. Manche Berichte der russischen Medien über die Krim-Krise sind schlicht frei erfunden.

Russland ist kein Staat, der sich der Pressefreiheit verschrieben hat. In den vergangenen Jahren hat sich die Situation sogar weiter verschlechtert. Im Ranking von Reporter ohne Grenzen belegt das Land inzwischen Platz 148.

Abby Martin war schon in der Vergangenheit mit kontroversen Aussagen aufgefallen und manchmal auch mit Verschwörungstheorien, allerdings noch nie mit Russland-Kritik. Seit 2012 läuft ihre halbstündige Sendung. Sie greift darin Themen auf, von denen sie glaubt, dass andere Medien sie ignorieren.

Ob Abby Martin ihre Sendung nach diesem Vorfall behalten darf, wird sich zeigen. Die 29-Jährige ist nicht nur Moderatorin, sondern auch Aktivistin, Gründerin einer Bürgerjournalismus-Plattform und Künstlerin. Zurzeit plant sie in ihrer Heimat, der San Francisco Bay Area, die Eröffnung einer neuen Ausstellung ihrer Werke. (ras)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen

«Provokation» – Russland verurteilt Anschlag auf ostukrainischen Separatistenführer

Der Kreml sieht durch den Anschlag auf den ostukrainischen Separatistenführer Alexander Sachartschenko den Friedensprozess in der Ostukraine gefährdet. Der Anschlag sei «eine Provokation», sagte der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstag in Moskau.

Sachartschenkos Tod werde zu «verstärkten Spannungen in der Region führen» und untergrabe das Minsker Abkommen zur Beendigung der Kämpfe, fügte Dmitri Peskow hinzu.

Sachartschenko, der Anführer der selbsternannten «Volksrepublik …

Artikel lesen