Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beim Grenzübergang Donezk

Russische Lastwagen bringen offenbar Geschenke in die Ukraine

22.12.14, 01:40 22.12.14, 08:49

In den letzten drei Tagen haben weitere russische Lastwagen die Grenze zu den umkämpften Gebiete im Osten der Ukraine überquert. Die Fahrzeuge überbrachten nach russischen Angaben unter anderem Geschenke und Süssigkeiten für Kinder, wie OSZE-Beobachter mitteilten.

Es handelt sich nach einer OSZE-Mitteilung vom Montagmorgen um den 10. und 11. Konvoi, den die OSZE-Beobachter beim Grenzübergang Donezk seit dem Beginn ihrer Überwachung sahen. Der Konvoi vom Freitag habe sechs Fahrzeuge umfasst, jener am Sonntag deren 92.

Ein russischer Lastwagen mit Geschenken.  Bild: ALEXANDER ERMOCHENKO/EPA/KEYSTONE

Angaben zum Transportgut macht die OSZE nur für die Lastwagen, die am Freitag die Grenze überquerten, und unter Berufung auf russische Grenzbeamte. Demnach hätten sich Geschenke, Spielzeuge, Schokolade und andere Süssigkeiten in den Lastwagen befunden. Die Fahrzeuge trugen auf ihren Planen laut OSZE Symbole zum Jahreswechsel und Slogans wie «From Russia with Love».

Keine Angaben machte die OSZE dazu, was der Konvoi vom Sonntag transportierte. Nebst den russischen seien aber auch ukrainische Offizielle bei der Kontrolle der Fahrzeuge zugegen gewesen. «Humanitäre Hilfe aus Russland» und «Geschenke für die Kinder im Donbass» sei auf den Lastwagen geschrieben gewesen. (feb/sda)

Der Ukraine-Konflikt



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Britin an Nowitschok-Vergiftung gestorben – Partner weiterhin in kritischem Zustand

Die vergangene Woche mit einer Nowitschok-Vergiftung ins Spital eingelieferte Britin ist gestorben. Das teilte Scotland Yard am Sonntagabend mit. Die Polizei ermittelt nun wegen Mordes.

Die 44-jährige Frau aus Amesbury und ihr 45-jähriger Lebensgefährte waren am Samstag vor einer Woche mit Vergiftungserscheinungen ins Salisbury District Hospital eingeliefert worden. Sie hinterlässt drei Kinder. Der Mann ist weiter in einem kritischen Zustand, wie ein Polizeisprecher sagte.

Die britische Premierministerin Theresa May zeigte sich betroffen. «Ich bin entsetzt und geschockt», sagte sie einer Mitteilung zufolge.

Die Ermittler gehen davon aus, dass das Paar aus Amesbury versehentlich …

Artikel lesen