Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
putin crying

Putin neben Amtskollege Elbegdorj – «es war der Wind», so der Pressesprecher Putins. Bild:youtube/mongoltv

Russland reibt sich die Augen

«Iceman» Putin zeigt Gefühle – bei der Hymne kullern die Tränen

Russlands Nationalhymne ertönt – und Wladimir Putin kommen die Tränen. Doch die Bilder des weinenden Präsidenten blieben den russischen Fernsehzuschauern verborgen. Sie wurden entfernt. 

09.09.14, 11:19 09.09.14, 13:25

Ein Artikel von

youtube/mongoltv

Wladimir Putins Gesicht bebt, die Augen bleiben geschlossen, doch mehrmals muss sich der russische Präsident die Tränen von den Wangen wischen. Beim Empfang seines mongolischen Amtskollegen Tsakhiagiin Elbegdorj am 3. September hat sich der Kremlchef nicht mehr ganz unter Kontrolle – und weint, als die russische Hymne erklingt.  

Eine Szene, die den russischen Fernsehzuschauern jedoch verborgen bleibt. Das russische Staatsfernsehen berichtete zwar groß über Putins Sieben-Punkte-Plan für die Ostukraine, den er während seines Besuchs in der Mongolei vorstellte. Bilder des weinenden Staatsoberhaupts aber zeigten sie nicht. Die wurden auf Druck des Kreml aus dem Video geschnitten, wie die «Bild»-Zeitung berichtet. Im mongolischen Fernsehen wurde die Szene jedoch gezeigt. 

Bilder vom starken Mann

Das russische TV-Publikum ist bei Putin eigentlich Bilder vom starken Mann gewohnt: 2007 ließen seine PR-Strategen ihn mit nackter Brust durch Sibirien reiten, 2008 zu Forschungszwecken mit einem Betäubungsgewehr auf ein seltenes Exemplar des Amur-Tigers feuern. 2010 schoss Putin mit Armbrust in einer nebelverhangenen Bucht auf einen tonnenschweren Wal, um Gewebeproben zu entnehmen. 

FILE - In this Sept. 2010 photo released on Saturday, Oct. 30, 2010, then Russian Prime Minister Vladimir Putin carries a hunting rifle during his trip in Ubsunur Hollow in the Siberian Tyva region (also referred to as Tuva), on the border with Mongolia, Russia.   Vladimir Putin turns 60-years old on Sunday, Oct. 7, 2012, and has recently sought to demonstrate his youthful vigor by many personal endeavors, but while he has shown creativity in his action-man stunts, the Russian president seems surprisingly vulnerable to the vagaries of oil prices. (AP Photo/RIA Novosti, Dmitry Astakhov, Government Press Service, file)

2010: Putin auf der Jagd in Sibirien.  Bild: AP RIA Novosti Russian Government

Im August 2011 stieg Putin im Neopren-Anzug ins Schwarze Meer auf der Suche nach altertümlichen Amphoren, im September 2012 steuerte er eigenhändig einen Ultraleichtflieger, um vom Aussterben bedrohte Kraniche zu retten

Risse im Macho-Image

Dass dem russischen Machthaber die Tränen so peinlich sind, dass er sie nicht zeigen lässt, ist dennoch erstaunlich. Schließlich zeigte er, der die Macho-Pose so liebt, bereits bei seiner Rückkehr in den Kreml Emotionen: Als er im März 2012 nach seinem überragenden Wahlsieg auf der Bühne stand, den Roten Platz im Rücken und Zehntausende jubelnder Menschen vor sich, flossen bereits Tränen über seine Wangen. Putins Pressesprecher redete die Rührung seines Chefs anschliessend allerdings klein, in Wahrheit sei der starke Wind der Grund gewesen.

Bei der russischen Nationalhymne schluchzt Putin, in der Ukraine-Krise bleibt er hart: Seit Wochen schon dementiert er, die Aufständischen im Osten des Landes militärisch zu unterstützen, auch wenn die Fakten gegen ihn sprechen. Russische Prominente, die sich gegen Putins Kurs aussprechen, werden im Staatsfernsehen diffamiert. 

Der Druck auf Putin, der Bewegung in die festgefahrene Situation bringen soll, ist jedoch vertagt: Die EU-Mitgliedstaaten haben zwar neue Sanktionen gegen Russland beschlossen, geben der Regierung in Moskau zugleich aber Zeit zum Einlenken. Die Umsetzung der Strafmaßnahmen wird um einige Tage verzögert. (beb/vek)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 09.09.2014 13:47
    Highlight V. Putin ist gerade dabei, den Absturz der russischen Wirtschaft zu organisieren. Es besteht eine massive Kapitalflucht, der Rubel ist im freien Fall und V. Putin kriegt keine Kredite mehr bei westlichen Partnern. Die technologische Rückständigkeit Russlands intensiviert sich gerade, weil die russische Wirtschaft völlig einseitig auf die Ausbeutung von Rohstoffen ausgerichtet ist.
    Ausser aggressivem militärischem Gehabe und scharfer Repression hat V. Putin nicht wirklich etwas zu bieten.
    5 2 Melden
  • cbaumgartner 09.09.2014 13:23
    Highlight Toll mal einen Artikel über Putin zu lesen bei dem nicht allzu über ihn gehetzt wird. Ich bin sicherlich nicht pro Russland, im Gegenteil!

    Allerdings finde ich Obama ist keinesewgs auch nur einen Schei*** besser!

    Danke für vernünftige Berichterstattung welche nicht so anti Russland ist!
    3 3 Melden
    • Vladtepes 09.09.2014 17:29
      Highlight Richtig, man darf dieses von den westlichen Medien beabsichtigte Putin-Bashing nicht übertreiben, er ist ein Mann und Mensch wieviele andere (vor Allem Politiker!) auch. Mit guten emotionalen und anderen härteren Seiten. Mir geht dieses stereotype und mainstreamhafte Dämonisieren des Wladimir Putin jedenfalls gnadenlos auf den Geist.
      1 0 Melden

Putin first: Russland mischt sich in Kongress- und Präsidentschaftswahlen ein

Russland versucht nach Einschätzung der US-Geheimdienste nicht nur die Kongresswahl im November zu beeinflussen, sondern auch die Präsidentenwahl 2020.

Man sei weiterhin besorgt wegen der Bedrohung der kommenden Wahlen, sagte der Direktor der nationalen Geheimdienste, Dan Coats, am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Chefs anderer Nachrichtendienste.

In Bezug auf die Kongresswahl gebe es eine weit verbreitete Nachrichten-Kampagne, durch die Russland versuche, die USA zu schwächen und zu spalten. «Wir werden das weiterhin beobachten und vor jeglichem Versuch warnen», sagte Coats.

Bei den Wahlen am 6. November werden alle Sitze im …

Artikel lesen