Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Armed pro-Russian separatists look on at a town center in Snizhnye in eastern Ukraine June 12, 2014. REUTERS/Shamil Zhumatov (UKRAINE - Tags: POLITICS CIVIL UNREST)

Soldaten in der ukrainischen Stadt Snizhnye (Ostukraine). Bild: SHAMIL ZHUMATOV/REUTERS

Ukraine

Russische Panzer angeblich in der Ostukraine eingefahren

12.06.14, 22:01 13.06.14, 09:09

Gemäss unbestätigten Berichten von AP und der russischen Nachrichtenagentur Interfax sind drei russische Panzer nahe der ostukrainischen Stadt Dyakove eingefahren. Gemäss der Agentur Reuters seien die Panzer russisch beflaggt gewesen.

Der ukrainische Innenminister Arsen Avakov beschuldigte am Donnerstagabend Russland dafür verantwortlich zu sein. Kurze Zeit später relativierte Avakov diese Vorwürfe und warf dem russischen Präsidenten Putin gleichzeitig vor, sein «Versprechen» der Sicherung der ukrainisch/russischen Grenze nicht einhalten zu können. Avakov bestätigte gemäss Reportern in Kiev, dass die Panzer in Richtung der ostukrainischen Stadt Snizhnye seien.

Der neue ukrainische Präsident Poroschenko bezeichnete die Situation als «inakzeptabel». Gemäss der Nachrichtenagentur AP stritt Russland ab, für den Einmarsch der Panzer verantwortlich zu sein. Tage zuvor seien ukrainische Panzer von pro-russischen Rebellen aus einem Depot entwendet worden, wie dies unbestätigte Meldungen auf Twitter sagen. Es handle sich dabei um den selben Panzertyp wie die angeblich russischen Panzer. 

Ein bisher unbestätigtes Video, welches den Einmarsch der angeblich russischen Panzer zeigt. Video: YouTube/Life-Maria Channel

Auto von Separatistenführer explodiert

Im ostukrainischen Donezk ist das Auto des Separatistenführers Denis Puschilin explodiert. Puschilin sei nicht in dem Fahrzeug gewesen, als es in die Luft gegangen sei, sagte eine Sprecherin der prorussischen Aufständischen am Donnerstag. Bei der Explosion seien aber drei Leibwächter verletzt worden. 

Puschilin ist einer der Anführer der selbsternannten «Volksrepublik Donezk». Es war zunächst unklar, ob es sich um einen Anschlag auf Puschilin handelte. AFP-Journalisten hörten eine laute Explosion, gefolgt von mehreren kleineren Explosionen, die wie Artilleriefeuer klangen. (pma/sda)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 13.06.2014 12:46
    Highlight Wenn die Ostukraine keine Annäherung an Europa will, sollte sie sich abspalten. Aber nicht ohne Vereinbarung, dass Ausreisewillige auch unbehelligt in die Restukraine auswandern dürfen. Dann wird sich schnell zeigen, ob die Separatisten nur ein versprengter Haufen sind oder von der Bevölkerung unterstützt werden. Den Rest erledigt die Konsumsucht, wenn der europafreundliche Teil endlich zu leben beginnt. Alles nur eine Frage der Zeit.
    2 0 Melden
  • Horny 13.06.2014 08:39
    Highlight Macht weiter so, dann ist der Krieg, der den Reaktionen nach, von den USA und der EU wohl erwünscht ist, auf sicher. Ich frage mich schon, wie soviel Dummheit möglich ist, dem weltweit grössten Kriegstreiber, Egoist und Ignorant USA die Stange zu halten, ja gar Hörig zu sein. Der Amerikaner beschimpft andere als Schurkenstaaten, beginnt unter Vorspiegelung falscher Tatsachen Kriege, verursacht Wirtschaftskriese und Finanzkrise und lässt dafür gezielt andere Bluten, Mordet und Zerstört Weltweit ohne Skrupel mittels Drohnen, usw.
    Aber er ist unser Freund und hintergeht uns in unserem eigenen Interesse.
    Ich sage nicht dass der Kommunismus besser ist, aber er ist zumindest Klar in seiner Form und Art. Die grossgehaltene sogenannte Demokratie des Westens ist in einem Masse Pervertiert, dass Volksbetrug und Lüge wohl zum Regierungssport mutiert, ungeachtet der verheerenden Konzequenz.
    In der Realität sind Pleitegeier Unerwünscht, Lügner glaubt niemand, Betrüger Werden Eingesperrt, Heuchler fallen ins Abseits und Kriegstreiber sind Verpönt, aber die Amis sind unsere Freunde.... Zum Glück Suche ich meine Freunde selbst
    2 0 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen