Russland

Wahr oder nicht wahr?  Bild: RIA NOVOSTI/REUTERS

Taktisches Verhältnis zur Wahrheit

Glaubt Putin die eigene Propaganda? 

Wladimir Putin hat ein taktisches Verhältnis zur Wahrheit: Vor der Krim-Annexion log er, um Zeit zu gewinnen. Doch Russlands Präsident verheddert sich im Netz der Lügen – und wirkt oft schlecht unterrichtet. 

29.01.15, 14:28 29.01.15, 16:35

Benjamin Bidder, Moskau / Spiegel Online

Ein Artikel von

Gerhard Schröder, Tony Blair, Bill Clinton: Wer die Namen der westlichen Spitzenpolitiker durchgeht, mit denen Wladimir Putin Freundschaft schloss, merkt unwillkürlich, wie viel Zeit seit seinem ersten Amtsantritt als russischer Präsident vergangen ist. Er galt immer als schwieriger, aber auch verlässlicher Gesprächspartner. Putin habe «sein Wort immer gehalten», sagte Ex-US-Präsident Clinton einmal. Putin wiederum machte es Freude, seinen Gesprächspartner mit Detailkenntnissen zu beeindrucken.

Doch das ist lange her. In den vergangenen drei Jahren wurde die Unwahrheit zu einem beinahe alltäglichen Element der russischen Politik. Es gibt die grossen Lügen, mit denen der Kreml die Öffentlichkeit bewusst täuschen will. Und es gibt die kleinen Patzer, die dem Präsidenten immer häufiger unterlaufen und bei denen niemand genau weiss, ob er nur schlecht informiert ist oder der eigenen Propaganda glaubt. 

In Berlin haben sie früher als anderswo gemerkt, dass sich der russische Präsident verändert hat: Im Sommer 2012 kam Putin nach seiner Rückkehr in den Kreml zum Antrittsbesuch ins Kanzleramt. Dort wollte er Angela Merkel beharrlich davon überzeugen, bei den Massendemonstrationen von Kreml-Gegnern damals habe es sich um Kundgebungen «sexuell Deformierter» gehandelt. Bei den folgenden Regierungskonsultationen verärgerte er Berlin zudem mit der Behauptung, die Aktivistinnen der Protest-Gruppe Pussy Riot seien Antisemiten

Ein aktuelles Beispiel: Putins Auftritt vor Studenten in Sankt Petersburg. Im Donbass-Becken kämpfe nicht die ukrainische Armee gegen prorussische Separatisten, sondern eine «Nato-Legion», behauptete er. Sowas ist sonst von regierungstreuen russischen Medien zu hören, nicht vom Staatsoberhaupt der grössten Atommacht der Welt. 

Was Putin zu der Aussage trieb, ist unklar. Handelte es sich um eine bewusste Lüge? War er schlecht informiert, oder sass der Präsident der russischen Propaganda auf? Denn die meldet schliesslich schon seit Tagen, rund um die ukrainische Hafenstadt Mariupol seien «englischsprachige Kämpfer» aufgetaucht. 

Gezielte Lügen im Ukraine-Konflikt 

Es wäre nicht Putins erste gezielte Lüge im Ukraine-Konflikt. Seit Ausbruch der Krise täuscht er die Öffentlichkeit, um Zeit für seine Manöver zu gewinnen: 

Der Kreml gibt damit den Ton vor, Russlands Medien folgen ihm. Als Ende August Moskaus Soldaten in der Ukraine enttarnt wurden, schrieb die staatliche Nachrichtenagentur lapidar von einem «für Moskau ungünstigen Verlauf des Informationskrieges». Das war eine eigenwillige Umschreibung der Tatsache, dass Moskaus verdeckte Kriegsführung aufgeflogen war. 

Putins Einflüsterer

Neben den grossen Lügen häufen sich bei Putins Auftritten aber auch die kleinen Patzer, der Kreml-Chef wird offenbar schlecht unterrichtet. Es sei «noch nie so einfach gewesen, dem Präsidenten Fehler nachzuweisen», stellte die russische Ausgabe des «Forbes»-Magazins fest. Beim Internetportal Slon.ru beschäftigen sie sich intensiv mit Putins Lügen. Daraus entstand eine eigene Rubrik: «Rede-Check» heisst sie und wird vom Autor Syrlybai Aibusinow betreut. Seine Texte gehören mit bis zu 250'000 Lesern zu den beliebtesten Artikeln. 

Von Putin ist bekannt, dass er das Internet nicht mag. Der britische «Guardian» berichtete im August, der Staatschef lasse sich von seinen Leuten nur noch Dossiers geben, die nicht länger seien als drei Seiten und in Schriftgrösse 18 Punkt. Das muss nicht stimmen. Putin hat aber selbst bekannt, das ihm für Zeitungslektüre die Zeit fehle, er lasse sich deshalb von Mitarbeitern briefen. Gelegentlich schaue er aber fern. Das würde bedeuten, dass die Realität zum Kreml-Chef nur noch gefiltert von der eigenen Propaganda vordringt. 

Der Moskauer Zeichner Sergej Jolkin hat das Phänomen der Putin-Aussagen jüngst frech illustriert. Es handele sich nicht um eine Lüge, lässt er den Kreml-Chef in einer Karikatur sagen. Es sei lediglich eine «hybride Wahrheit». 

«Sepputin» – Alles nur Spass

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
14
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 29.01.2015 18:24
    Highlight V. Putin regiert ein Land mit den wohl grössten Rohstoffvorkommen auf diesem Planeten, hat aber nichts daraus gemacht. Russland verharrt auf der Stufe eines Schwellenlandes, statt wie Norwegen im Geld zu schwimmen. Die baltischen Staaten und Polen haben Russland längst überholt, obwohl sie nicht einmal ansatzweise über den Reichtum Russlands verfügen. Jedoch sind sie für Russland unangreifbar, da sie inzwischen NATO-Staaten sind.
    8 10 Melden
    • Marcelo 29.01.2015 19:07
      Highlight @zombie1969 Kannst du dies auch mit einer Statistik belegen? Als Putin an die Macht kam, war das Land vor dem Abgrund (sofern man überhaupt noch von Land sprechen konnte). Die Zahlen bezüglich Löhnen, Renten, Verschuldung, Kriminalität, usw. sprechen für Putin. Ja, wirtschaftlich und gesellschaftlich muss noch einiges geschehen, jedoch ist Putin nicht allein für das grösste Land der Welt verantwortlich. Als Konzernbosse aus reiner Profitgier Firmen schliessen wollten, ging Putin vorbei und zwang die Bosse die Firmen wieder zu öffnen, damit die Angestellten den Job behalten konnten.
      11 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 29.01.2015 20:57
      Highlight Noch Fragen?
      9 3 Melden
  • Angelo C. 29.01.2015 18:00
    Highlight Unter den Genannten hat der Journi einen weiteren engen Freund Putins offenbar ganz vergessen : Silvio Berlusconi. Bei ihm soll er sogar an einer Bunga-Bunga-Party teilgenommen haben, wenn dies kein blosses Gerücht darstellt ;-)! Doch zurück zum ernsteren Teil : Putin handelt aus der Sicht russischer Interessen mehrheitlich richtig und konsequent, grotesk kumulierte Sanktionen des nicht minder verlogenen Westens hin oder her. Mehr als 80% der Bevölkerung stehen trotzdem nach wie vor zu ihm und es ist davon auszugehen, dass er die Geschicke seines Landes noch lange leiten wird. Das dauerhafte Putin-Bashing der vereinigten Presse (Lügenpresse?;) ändert daran nichts, nicht mal an der realpolitischen Sichtweise vieler unvoreingenommener Schweizer und zahlreichen anderer Europäer......gegen ihn sind jedenfalls zahlreiche westliche Machthaber wahre Abziehbildchen :-)!
    12 8 Melden
    • kiawase 29.01.2015 19:13
      Highlight danke; gut das Sie das so prägnant kommentieren !! Muss auch immer lachen wenn in der hiesigen Presse und TV von Putin's Propaganda die Rede ist
      13 7 Melden
  • ramooon 29.01.2015 17:31
    Highlight Wo man nur hinsieht überall nur propaganda..liebe journalisten und politiker..so vermiest ihr das politische denken und bewusstsein der bürger! vielleicht gewollt? sicher mitgrund dafür dass viele nicht stimmen gehen. Wer weiss schon noch wem man noch vertrauen kann?
    zudem: Wer russland mit sanktionen bestraft sollte auch andere länder sanktionieren, z.B. USA gründe gäbe es genug.
    17 7 Melden
  • frankyfourfingers 29.01.2015 15:06
    Highlight http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.html
    ist zwar keine "nato-armee", aber wer 2 und 2 zusammenzählen kann, weiss wer der auftraggeber ist. news unfucked? in letzter zweit verkommt watson immer mehr zum pressemitteilung-einheitsprei...
    20 17 Melden
    • saukaibli 29.01.2015 15:30
      Highlight Lieber Putin-Versteher, man muss nicht immer gleich einen Angreifen, der nur 90% richtig berichtet. Immerhin sind das noch 89% mehr als bei der russischen Presse.
      Das sich Putin in einen verlogenen Despoten verwandelt hat ist doch beim besten Willen einfach eine Tatsache. Nur weil man die USA, NATO, EU oder was auch immer hasst, das macht Putin nicht besser.
      Und wenn ich wählen kann, dann doch lieber noch die USA als Russland, die haben wenigstens so etwas Ähnliches wie eine Demokratie.
      22 21 Melden
    • The Destiny 29.01.2015 15:38
      Highlight Guter Input:

      "http://www.spiegel.de/politik/ausland/ukraine-krise-400-us-soeldner-von-academi-kaempfen-gegen-separatisten-a-968745.html
      ist zwar keine "nato-armee", aber wer 2 und 2 zusammenzählen kann, weiss wer der auftraggeber ist"

      news unfucked? in letzter zweit verkommt watson immer mehr zum pressemitteilung-einheitsprei...

      Inwiefern unterscheidet sich Watson jetzt von früher und spiegel artikel wurden schön früher übernommen.

      seit wann Lesen Sie Watson ?
      6 6 Melden
    • The Destiny 29.01.2015 15:51
      Highlight @saukaibli
      "dann doch lieber noch die USA als Russland, die haben wenigstens so etwas Ähnliches wie eine Demokratie."

      Ich wähle dann, lieber Russland, dort behaupetet wenigstens niemand ernsthaft es gebe/sei Demokratie. :P

      Aber dass kann ja, jeder für sich aussmachen.
      14 12 Melden
    • frankyfourfingers 29.01.2015 16:51
      Highlight @the destiny: oha, dass der Artikel vom Spiegel ist, habe ich im Eifer des Gefechtes übersehen. So macht meine Aussage natürlich wenig Sinn. Sehen Sie, mein Problem ist, dass alles,was medienmässig aus Russland kommt, grundsätzlich als Propaganda verschriehen wird, vor allem RT. Mit gleichen Massstäben gemessen müssten auch ard, zdf, srf, orf als "westliche Propaganda" betitelt werden. Das niemand das eigene Medium als Propaganda bezeichnen würde ist mir schon klar...
      10 6 Melden
    • frankyfourfingers 29.01.2015 16:56
      Highlight Fortsetzung: jedoch sind ein grosser Teil der dort publizierten Artikel ausgeschmückte Agenturmeldungen, und die werden im ersten Moment kaum auf Echtheit überprüft, ob hier jetzt für den eigenen Vorteil etwas ausgeschmückt wurde, oder wichtige Informationen ausgelassen wurden. Denn jetzt mal ehrlich, klar sind die staatlichen Medien in Europa NATO-beeinflusst, genauso wie RT vom Kreml beeinflusst ist. Zu diesem Thema passend:
      - viel spass. @saukaibli jemanden, der mich mit "putin-versteher" anspricht nehme ich nicht ernst, lieber obama-versteher ;)
      11 5 Melden
    • Luca Andrea 29.01.2015 17:10
      Highlight hah, es herrscht krieg und das sind die besten lügen, die sie von putin finden. lächerlich!
      wo bleiben die lügen, die der westen verbreitet?
      15 8 Melden
    • The Destiny 29.01.2015 17:42
      Highlight @luca andrea

      Die liest du jeden tag auf watson, Kappa
      1 6 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen