Russland

Einige Demonstranten der Anti-Maidan-Bewegung in Moskau sollen laut «Novaja Gasjeta» bezahlt worden sein. Bild: SERGEI KARPUKHIN/REUTERS

Russische Zeitung berichtet

Demonstranten in Moskau wurden angeblich bezahlt

Zehntausende protestierten in Moskau gegen die ukrainische Maidan-Bewegung. Manche Teilnehmer liessen sich dafür entlohnen, berichtet die russische Zeitung «Novaja Gasjeta». Gezahlt wurden umgerechnet vier Euro pro Person.

22.02.15, 16:53 22.02.15, 18:26

Ein Artikel von

Es waren bis zu 40'000 Menschen, die am Samstag in Moskau gegen den Machtwechsel in der Ukraine vor einem Jahr auf die Strasse gingen. Viele Demonstranten schwenkten russische Flaggen und trugen das orange-schwarze Sankt-Georgs-Band, das auch die Separatisten in der Ostukraine als Erkennungszeichen nutzen. «Der Maidan ist eine Krankheit. Wir werden sie behandeln», stand auf einem Schild. «Ami, geh nach Hause - und nimm den Maidan mit», auf einem anderen.

Doch hinter der Anti-Maidan-Kundgebung steckte offenbar mehr als nur die Empörung russischer Demonstranten. Es floss auch Geld an Teilnehmer, wie die regierungskritische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtet. 300 Rubel, umgerechnet etwas mehr als 4 Euro, seien nach Ende der Veranstaltung bar ausgezahlt worden.

Auf der russischen Webseite massovki.ru war drei Tage vor der Anti-Maidan-Demo eine Einladung zu der Veranstaltung erschienen. Die Webseite sammelt Informationen über politische Veranstaltungen. «Wir laden alle zwischen 16 und 65 ein», hiess es in der Online-Anzeige. Es gehe um eine genehmigte Veranstaltung. Man treffe sich am Samstag um 11.30 Uhr in der Metrostation «Teatralnaja». Die Bezahlung (300 Rubel) erfolge am Ende der Veranstaltung zwischen 14.30 Uhr und 15.00 Uhr.

Die Journalistin Natascha Sowotowa folgte der Einladung zum «Anti-Maidan». Mehr als 200 Personen hätten sich mit ihr auf der Metrostation eingefunden, berichtet sie in der Zeitung «Nowaja Gaseta». Für das Blatt hatte auch die 2006 ermordete Journalistin Anna Politkowskaja gearbeitet. Die Demo-Interessenten hätten Koupons bekommen, die nach Ende der Veranstaltung in 300 Rubel umgetauscht wurden. Sowotowa filmte die Ausgabe des Geldes heimlich mit ihrem Handy - siehe Tweet unterhalb dieses Absatzes. «Das Geld werde ich für wohltätige Zwecke spenden», schreibt sie. Unklar blieb, aus welcher Quelle das Geld stammte.

Demo-Teilnahme angewiesen

Regierungsgegner hatten bereits kurz nach der Moskauer Veranstaltung vermutet, dass viele Demonstranten für ihre Teilnahme an den Protestaktionen bezahlt oder mit Bussen zu den Veranstaltungen gekarrt worden waren. Mancher Teilnehmer war offenbar nicht einmal freiwillig gekommen. Auf einem Video, das auf Facebook gepostet wurde, erklären Studenten, der Rektor ihrer Hochschule habe die Teilnahme an der Veranstaltung angeordnet.

Fernsehberichten zufolge gab es ähnliche Kundgebungen wie in Moskau auch in anderen russischen Städten. In St. Petersburg gingen nach Polizeiangaben etwa tausend Menschen auf die Strasse.

In Kiew hatten am Freitag Tausende Ukrainer der Opfer der Maidan-Proteste vor einem Jahr gedacht. Viele verharrten weinend und sich bekreuzigend vor den Fotos der Toten. Höhepunkt war eine zentrale Gedenkfeier auf dem Unabhängigkeitsplatz, an der auch Präsident Petro Poroschenko teilnahm.

hda/AFP

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 23.02.2015 08:20
    Highlight Wo liegt das Problem läuft ja wie in Deutschland bei AFD und Pegida da wurden auch leute über Facebook rekrutiert und mit Bezahlung beworben.
    0 0 Melden
  • Stratosurfer 22.02.2015 17:33
    Highlight Respekt vor der mutigen Journalistin. Was sagen die Putin-Versteher und die örtlichen Trolle dazu? Es passt auf jeden Fall ins Bild von Putins Aufbau der Sowjetunion 2.0
    18 4 Melden
    • roger.schmid 22.02.2015 18:39
      Highlight ja, mal schauen. meistens verwenden die putinfreunde folgende "argumente":
      1. stimmt alles gar nicht, westliche lügenpresse!
      2. aber die anderen haben auch!
      3. usa und eu sind viel schlimmer
      5 2 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen