Russland

Adieu: Wladimir Putin reist frühzeitig aus Brisbane ab. Bild: X00458

Diva oder Arbeitstier?

«Ich muss morgen wieder arbeiten»: Putin reist früher als die anderen Staatschefs vom G20-Gipfel in Brisbane ab

Sie haben gesprochen, doch einig wurden sie sich nicht. Nach Gesprächen mit westlichen Politikern verlässt Russlands Präsident Putin vorzeitig den G20-Gipfel. Begründung: Er müsse am Montag wieder arbeiten. 

16.11.14, 08:32 16.11.14, 08:52

Ein Artikel von

Ob ihm der Appetit vergangen ist? Oder ob er einfach nur müde war? Das letzte gemeinsame Essen liess Wladimir Putin jedenfalls sausen – auch bis zur Unterzeichnung des Abschlussprotokolls konnte er nicht warten. Eilig reiste der russische Präsident am Sonntag vom Gipfel der 20 mächtigsten Wirtschaftsnationen (G20) im australischen Brisbane ab. 

Er müsse schliesslich am Montag wieder arbeiten, sagte der Kremlchef in seinem Hotel in Brisbane. Und vier bis fünf Stunden schlafen wolle er auch noch. Putin betonte zwar offiziell, andere Gründe für die vorzeitige Abreise gebe es nicht. Doch russische Medien berichteten schon vor der abschliessenden Pressekonferenz, dass der Präsident unzufrieden sei mit dem Verlauf des Gipfels.

Stechschritt zum Flugzeug: Putin reist aus Brisbane ab – frühzeitig. Bild: HANDOUT/REUTERS

Putin beklagt Druck auf Russland

Vor allem habe Putin den Druck auf Russland angesichts der Ukraine-Krise beklagt. Der Westen beschuldigt Moskau, die Separatisten im Osten der Ukraine mit Waffen und Kämpfern zu unterstützen. US-Präsident Barack Obama bezeichnete die «russische Aggression» im Nachbarland gar als «Bedrohung für die Welt».

Putin hat in Brisbane mit mehreren Staats- und Regierungschefs über den Konflikt beraten. In der Nacht zum Sonntag sprach er mehrere Stunden lang mit der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel. Später kam auch EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker hinzu.

Keine Annäherung an den Westen

Vor seiner Abreise am Sonntag machte Putin deutlich, dass er keine Annäherung an den Westen sieht. Der Konflikt schade allen Seiten. Ganz ohne Hoffnung auf eine friedliche Lösung sei er nicht, sagte der Kremlchef. Wichtig sei, den Menschen im Kriegsgebiet zu helfen. 

Verstimmt: Russlands Putin am G-20-Gipfel in Brisbane. Bild: AP/AFP POOL

Wie um diese Aussage zu unterstreichen schickte Russland am Sonntag erneut einen Hilfskonvoi mit mehr als 70 Lastwagen in das Konfliktgebiet in der Ostukraine. Eine erste Kolonne mit 20 Lastwagen überquerte bereits die Grenze, wie das Zivilschutzministerium in Moskau mitteilte. Weitere 54 Lastwagen seien unterwegs nach Donezk. Die Ukraine versteht die von ihr nicht genehmigten russischen Hilfslieferungen als Verletzung ihrer Souveränität. 

Isolierung der Rebellengebiete kritisiert

Putin kritisierte in Brisbane die von der Regierung in Kiew angestrebte Isolierung der Rebellengebiete im Osten der Ukraine. Der ukrainische Staatschef Petro Poroschenko hatte am Samstag per Dekret verfügt, sämtliche staatlichen Leistungen in den Gebieten binnen einer Woche einzustellen. 

Dies sei ein «grosser Fehler», sagte Putin. Durch die «wirtschaftliche Blockade» schneide die Zentralregierung die Region Donezk und Luhansk vom Rest des Landes ab.

(stk/dpa/AFP/Reuters)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 16.11.2014 22:28
    Highlight V. Putin oder B. Obama. Die Chinesen reden immer zuerst mit denen, von denen sie wissen, dass sie Geld brauchen. Auch wenn V. Putin den letzten Kubikmeter Gas aus der russischen Erde pumpen und dafür im Gegenzug nur ein Butterbrot bekommen würde; V. Putin muss, B. Obama nicht! Russland hat die Wahl. Im Moment entscheiden sie sich noch fürs Geld drucken.
    1 0 Melden

Russland «klaut» ganze Fabriken

Was der «weisse Konvoi» wirklich transportierte

Die Welt rätselt, was die 280 russischen Lastwagen im «weissen Konvoi» in die Ukraine transportierten. Auf den starken LKW befanden sich nur ein paar wenige Paletten mit Hilfsgütern. Tatsächlich holte sich Russland aber eine ganze Fabrik.

Sogar zweihundertprozentig regierungstreue Russen lachten lauthals heraus, als sie die Begründung der russischen Regierung hörten, warum jeder Kamaz-Lastwagen im so genannten «Hilfskonvoi» nur zwei, drei Paletten Hilfsgüter geladen hatte: «Die Kamaz-LKW konnten nicht vollständig beladen werden, um einen übermässigen Verschleiss der fabrikneuen Lastwagen zu vermeiden. Voll beladen wären die Kamaz-LKW zudem auf Bergstrassen zu langsam gefahren, um die Hilfsgüter …

Artikel lesen