Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kreml-Helfer

Putins PR-Trolls: Sie beeinflussen die Meinung rund um den Globus

Weiterlesen auf Tagesanzeiger.

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • The Destiny // Team Telegram 17.06.2014 12:41
    Highlight Highlight Irgendwie fühle ich mich betroffen da ich pro RU schreibe in Ukraine Artikeln. Nur um das Klarzustellen ich werde nicht bezahlt für das was ich schreibe dies ist meine eigene frei und nich gekaufte Meinung !
    Dadurch bin ich aber immer noch ein Troll im Sinne des Artikels, einfach ein ehrenamtlicher auch wenn dem so nicht ist.

    In diesem Sinne (Tro)lol
    mfg s.b
  • Zeit_Genosse 17.06.2014 08:06
    Highlight Highlight Dass Kriege in den Medien und im Internet auch in "Friedenszeiten" gefochten werden, nehmen wir kaum zur Kenntnis. Diese reale Bedrohung blenden wir gerne aus, weil ohne Blut ist es kein Krieg. Und diese medialen Eingriffe sollen das Blut des Kriegs verdecken und es als Krise darstellen, wo man mit geschickter Krisenintervention wieder alles in den Griff bekommt, dank dem starken Mann, der dadurch noch stärker wird. Dieses Muster ist nicht neu.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 17.06.2014 08:00
    Highlight Highlight Das erklärt die oft zahlreichen pro-Putin Kommentare auf Watson :-)

Eskalation vor der Krim: Ukraine will Kriegsrecht einführen und alarmiert Reservisten

Angesichts des Konflikts mit Russland im Asowschen Meer wird das ukrainische Parlament am Montag bei einer Sondersitzung über eine Einführung des Kriegsrechts entscheiden. Das sagte der ukrainische Präsident Petro Poroschenko in der Nacht zum Montag.

Die Informationen gab er nach einer Krisensitzung des nationalen Sicherheitsrates in Kiew bekannt. Eine entsprechende Bitte an die Rada in Kiew sei bei der Sitzung formuliert worden, hiess es weiter.

Eine Einführung des Kriegsrechts bedeute jedoch …

Artikel lesen
Link zum Artikel