Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

13 Tote bei heftigem Sturm in Moskau und Umgebung

29.05.17, 21:37


Bei einem schweren Sturm sind in Moskau und Umgebung am Montag 13 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere wurden verletzt, hunderte Bäume entwurzelt, wie die Behörden mitteilten. Die Gesundheitsbehörden warnten, dass die Zahl der Toten noch steigen könne.

Moskaus Bürgermeister Sergej Sobjanin sagte laut der Nachrichtenagentur Interfax, 70 Menschen seien schwer verletzt worden. Er sprach von einer beispiellosen Tragödie. Dass es so viele Opfer gebe, sei darauf zurückzuführen, dass der Sturm am helllichten Tage gewütet habe. Die meisten der Todesopfer wurden offenbar von umstürzenden Bäumen und herumfliegenden Gegenständen getroffen.

Die Agentur Interfax berichtete, rund 7000 Moskauer Haushalte seien von Stromausfällen betroffen. Die Sicherheitskräfte teilten mit, dass auch das Dach eines Polizeireviers beschädigt worden sei.

Das Unwetter führte auch zu Verspätungen an den Flughäfen der russischen Hauptstadt. Der Wetterdienst warnte überdies vor einem weiteren Sturm, der in der Nacht zum Dienstag über Moskau hinwegziehen könnte. (sda/afp/dpa)

Als der Sturm die Zürichsee-Schiffe zum Kentern brachte

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Mesut Özil spielt nicht mehr für Deutschland

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Datsyuk * 29.05.2017 22:43
    Highlight Eine solche Tragödie zeigt, wie machtlos wir Menschen letztlich gegenüber Naturgewalten sind. Hoffentlich steigt die Opferzahl nicht weiter.
    1 0 Melden

Ermittler sicher: Russische Armee-Rakete hat Passagierflug MH17 abgeschossen

Vier Jahre nach dem Abschuss des Passagierflugs MH17 über der Ostukraine konzentrieren sich die internationalen Ermittlungen auf Angehörige der russischen Streitkräfte. Die Rakete, mit der die Boeing abgeschossen worden war, stammte nach Angaben des Ermittlerteams JIT von der russischen Armee.

«Das Flugabwehrsystem vom Typ Buk gehörte zu Beständen der 53. Flugabwehr-Brigade der Russischen Föderation, stationiert in Kursk», sagte der niederländische Chefermittler Wilbur Paulissen am …

Artikel lesen