Russland

Platon Lebedewd ist laut Medienberichten auf freiem Fuss. 
Bild: AP

Russland

Geschäftspartner von Chodorkowski aus Haft entlassen

Nach dem Kreml-Kritiker Michail Chodorkowski ist russischen Medienberichten zufolge am Freitag auch sein früherer Geschäftspartner Platon Lebedew aus der Haft entlassen worden.

24.01.14, 20:27

«Platon Lebedew wurde freigelassen», zitierten russische Agenturen einen Sprecher der Strafvollzugsbehörden. Er kam demnach nach mehr als zehn Jahren Haft im Straflager am Freitagabend auf freien Fuss. Das Oberste Gericht Russlands hatte am Donnerstag seine sofortige Freilassung des 57-Jährigen angeordnet.

Der seit 2003 inhaftierte Lebedew war beim Ölkonzern Yukos Stellvertreter Chodorkowskis. Er verbüsste seine Strafe in einem Lager in der nordrussischen Region Archangelsk, seine Haftstrafe wäre im Mai ausgelaufen. Chodorkowski und Lebedew waren wegen Betrugs und Steuerhinterziehung zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Die Opposition kritisierte die Urteile als politisch motiviert.

Chodorkowski war kurz vor Weihnachten überraschend von Präsident Wladimir Putin begnadigt und aus der Haft entlassen worden. Beobachter sahen die Freilassung als Versuch Putins, das internationale Ansehen Russlands vor den Olympischen Winterspielen in Sotschi im Februar zu verbessern. (sda/sza)

Bild: KEYSTONE

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Analyse: Es wird immer klarer, was Putin an der Seite von Despot Assad will

Nun fliegen also doch russische Kampfjets über Syrien. Aber was ist Putins Plan? Wie geht es weiter mit Assad? Und was macht der Westen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wenn es um Syrien ging, wurden die Äusserungen des russischen Präsidenten zuletzt schwammig. So etwa im US-Sender CBS, vergangene Woche. Da sagte Wladimir Putin erst sehr entschlossen, man werde sich nicht «an irgendwelchen Militäroperationen in Syrien oder anderen Ländern beteiligen».

Auf die erste Nachfrage («Was soll das heissen?») blieb er noch dabei («Das bedeutet, unsere Streitkräfte werden sich nicht direkt an Feindseligkeiten beteiligen»). Bei der zweiten Nachfrage («Meinen Sie …

Artikel lesen