Russland

Russland

Neue Ermittlungen gegen russischen Oppositionellen Nawalny

16.01.15, 22:49

Die russische Justiz hat neue Ermittlungen gegen den Oppositionellen Alexej Nawalny eingeleitet. Der 38-Jährige sei am Freitag verhört worden, zudem seien die Büros seiner Antikorruptionsstiftung durchsucht worden, teilten die Ermittler laut der Nachrichtenagentur Interfax mit. Es gehe um «illegale Aktivitäten von Verantwortlichen und Mitarbeitern der Stiftung bei der Nutzung von Spendengeldern».

Den Angaben zufolge erhielt die Stiftung im Jahr 2013 Geld von etwa 16'000 Spendern. Es bestehe nun der Verdacht, «dass ein Grossteil von 60 Prozent der Mittel zur Entlohnung von Mitarbeitern verwandt wurde und nicht für die Ziele, zu deren Erreichung die Stiftung angeblich gegründet wurde». Laut Nawalnys Umfeld waren Verhör und Durchsuchung am Donnerstag angekündigt worden.

Die neuen Ermittlungen forderte demnach ein Abgeordneter der nationalistischen Liberaldemokratischen Partei, Michail Degtjarjew. Nawalny selbst schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei vor seinem Haus von zwölf Beamten erwartet und in einem Auto zum Verhör abgeführt worden. Die Stiftungsräume seien von «maskierten Einsatzkräften mit Scharfschützengewehren» durchsucht worden.

Der Widersacher von Staatschef Wladimir Putin steht seit Februar unter Hausarrest. Ende Dezember wurde er zu dreieinhalb Jahren Haft auf Bewährung verurteilt, sein Bruder zu dreieinhalb Jahren Gefängnis.

Die Brüder sollen den französischen Kosmetikkonzern Yves Rocher um umgerechnet knapp eine halbe Million Euro betrogen haben. Obwohl Yves Rocher den Vorwurf zurücknahm, sprach das Gericht die Brüder schuldig. (sda/afp)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Gründe, weshalb er der gefährlichste Mann der Welt ist

Der russische Präsident Wladimir Putin hat sein Land in einen korrupten Mafia-Staat verwandelt und macht es so zur grössten Gefahr für Europa.

Wladimir Putin hat nichts mit Karl Marx am Hut. «Seit dem Untergang der Sowjetunion hat es beim russischen Regime einen massiven Ideologie-Wechsel gegeben», stellt der Russland-Kenner Walter Laqueur in seinem Buch «Putinismus» fest. «Der Kommunismus wurde ersetzt durch russischen Nationalismus und die Glorifizierung des starken Staates.»

Kein Wunder also, lässt sich Putin regelmässig mit Popen der erzkonservativen orthodoxen Kirche ablichten. Zu seinen bevorzugten weltlichen Vordenkern gehören …

Artikel lesen