Russland

Trauermarsch für Boris Nemzow

«Wir wollen spüren, dass wir nicht allein sind»

In Moskau haben Zehntausende des erschossenen Putin-Gegners Nemzow gedacht. Sie zogen friedlich am Kreml vorbei – und machten die Hass säende Propaganda für den Tod des Oppositionspolitikers verantwortlich.

01.03.15, 22:01 02.03.15, 12:15

Benjamin Bidder und Pavel Lokshin, Moskau

Ein Artikel von

Als sich der Trauerzug in Bewegung setzt, tragen sie ganz vorn ein langes Transparent: «Diese Kugeln galten jedem von uns», steht darauf. So ziehen sie los, vorbei an den roten Mauern des Kreml und an der Stelle, an der die tödlichen Schüsse in der Nacht auf Samstag den Oppositionspolitiker Boris Nemzow trafen.

Einige legen dort Blumen nieder und zünden Kerzen an. «Helden sterben nicht», hat jemand auf eine Pappe geschrieben. Es ist das gleiche Motto, mit dem auch in Kiew den Toten des Maidan gedacht wird. Viele hier sind überzeugt, dass auch die Ermordung mit den Geschehnissen in der Ukraine zusammen hängt: Die Revolution im Nachbarland hat die russische Gesellschaft polarisiert.

Wie viele Menschen tatsächlich gekommen sind, um Nemzow die Ehre zu erweisen, ist schwer zu sagen. Die Polizei spricht zwischenzeitlich von gerade einmal 7000. Aber das Ufer am Moskwa-Fluss ist schwarz vor Menschen. Die Polizei hat zu wenige Metalldetektoren aufgestellt, viele müssen an den Zugängen stundenlang warten. Dann erst können sie passieren. Die Veranstalter sprechen von 50'000 Teilnehmern.

«Propaganda tötet» steht auf vielen Plakaten. Gemeint sind vor allem die Kampagnen des Staatsfernsehens, in dessen Sendungen Boris Nemzow so oft diffamiert wurde als vom Ausland gekaufter Agent. Einer der Demonstranten hat sich ein Blatt Papier mit den Namen der grossen, vom Kreml kontrollierten Staatssender auf den Rücken geklebt: 1. Kanal, Rossija24, NTW, Rossija 1, das seien die wahren «vier Kugeln», die Nemzow auf dem Gewissen hätten.

Weronika Kotkowa hält ein Schild in die Luft, ein weisses Blatt mit schwarzem Rand. «Ich fürchte mich nicht», steht darauf. Sie ist 59 Jahre alt und kommt aus der Provinzstadt Orjol. Sie ist in der Nacht fünf Stunden mit dem Zug angereist. Am Abend geht es wieder fünf Stunden zurück. Sie hat die Trauer um Nemzow bewogen, nach Moskau zu fahren. «Er war ein charismatischer und sehr offener Mensch», sagt sie. Kotkowa sorgt sich aber auch um den Kurs, den der Kreml im Konflikt mit der Ukraine eingeschlagen hat. Im September hat sie in Moskau deshalb schon einmal an einer Antikriegs-Demonstration teilgenommen.

Wer trägt die Schuld für den Mord an Nemzow?

Kennst du schon die watson-App?

Über 100'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wird von Apple als «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

«Das kann man heute natürlich noch nicht wissen», sagt Kotkowa. Sie ist sich sicher: Präsident Putin steckt nicht dahinter. Der Tod des Oppositionspolitikers schade dem Präsidenten selbst. Kotkowa hält den Anschlag eher für eine indirekte Folge der Politik des Kreml-Chefs. Der Mord hänge vermutlich zusammen mit dem Krieg in der Ost-Ukraine. «Wir unterstützen dort diese unsäglichen ‹Volksrepubliken› in Donezk und Luhansk. Wir haben Männer dorthin geschickt zum kämpfen. Nun kehren sie zurück und suchen sich auch hier Ziele», sagt sie.

«Putin und seine Leute sind Diebe und Gauner, und wie es jetzt aussieht auch noch Mörder»

Ein paar Meter weiter steht Xenia, eine Frau Mitte dreissig, sie arbeitet bei einer Bank. Sie wollte an der ursprünglich für Sonntag geplanten grossen Oppositionsdemonstration teilnehmen, protestieren gegen den ihrer Meinung nach verfehlten Kurs der russischen Führung. «Ich muss Leute entlassen, das russische Bankensystem leidet unter den Sanktionen», sagt sie. Schuld daran sei Putins Konfrontationskurs mit dem Westen, die Annexion der Krim, die grassierende Korruption. «Putin und seine Leute sind Diebe und Gauner, und wie es jetzt aussieht auch noch Mörder», sagt sie.

Alexander ist Anfang 50, ein Maler mit Künstlermähne. Er sei kein Anhänger der Opposition, wolle aber Nemzow die letzte Ehre erweisen. Er glaubt, dass eine rechtsextreme Kampforganisation hinter dem Mord an dem Politiker stecken könnte. Ähnliche Anschläge hatte es in Moskau bereits gegeben, 2009 starben ein Anwalt und eine Journalistin durch Schüsse, die ein Nationalist abgegeben hatte. «Uns stehen schwere Zeiten bevor», sagt Alexander.

Als die Massen den Kreml passieren, skandieren einige den Schlachtruf der Opposition: «Russland ohne Putin». Doch das ist an diesem Sonntag eher die Ausnahme. Die meisten marschieren still, schockiert von der Tat. Weronika Kotkowa sagt, sie habe Angst davor, was als nächstes komme. «Unsere Gesellschaft steht am Rande des Bürgerkriegs», sagt sie. «Diese verdammte Propaganda verdreht den Leuten den Kopf.» In ihrer Heimatstadt Orjol aber steht sie mit dieser Überzeugung ziemlich einsam da. Die meisten Bürger dort unterstützten den Kurs des Kreml uneingeschränkt, sagt sie: «Ich bin also auch hier, um mal wieder zu spüren, dass ich nicht allein bin.»

Kotkowas Wunsch nach einem Ende des Hasses geht nicht in Erfüllung. In der Ost-Ukraine meldet sich ein Kämpfer der prorussischen Separatisten zu Wort. Die russischen Medien haben den Mann mit dem Kampfnamen «Motorola» in den vergangenen Monaten zu einem Volkshelden aufgebaut. Während in Moskau noch Zehntausende trauernd durch die Strassen ziehen, twittert «Motorola», er mache sich «Sorgen um das grosse Russland». Das Land müsse «auf der Stelle alle Verräter vernichten».

Kreml-Kritiker Boris Nemzow in Moskau erschossen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Analyse: Es wird immer klarer, was Putin an der Seite von Despot Assad will

Nun fliegen also doch russische Kampfjets über Syrien. Aber was ist Putins Plan? Wie geht es weiter mit Assad? Und was macht der Westen? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Wenn es um Syrien ging, wurden die Äusserungen des russischen Präsidenten zuletzt schwammig. So etwa im US-Sender CBS, vergangene Woche. Da sagte Wladimir Putin erst sehr entschlossen, man werde sich nicht «an irgendwelchen Militäroperationen in Syrien oder anderen Ländern beteiligen».

Auf die erste Nachfrage («Was soll das heissen?») blieb er noch dabei («Das bedeutet, unsere Streitkräfte werden sich nicht direkt an Feindseligkeiten beteiligen»). Bei der zweiten Nachfrage («Meinen Sie …

Artikel lesen