Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this file photo taken on Monday, Aug.  29, 2011, then Russian Prime Minister Vladimir Putin rides three wheeler at centre,  accompanied by the Night Wolves biker group leader Alexander Zaldostanov, right, at Novorossiysk, Russia.  Poland's Prime Minister Ewa Kopacz spoke out Wednesday April 15, 2015, against plans by Russian nationalistic Night Wolves biker group to ride through Poland on a journey to Berlin to mark the 70th anniversary of the Soviet victory over Nazi Germany. The Night Wolves, a nationalistic group loyal to Russian President Vladimir Putin, plan to retrace the westward path that Red Army soldiers took across eastern Europe as they fought Nazi troops.  (AP Photo/Ivan Sekretarev, Pool, FILE)

Putin mit Alexander Zaldostanov, dem Anführer der «Nachtwölfe» Bild: Ivan Sekretarev/AP/KEYSTONE

Umstrittener Motorradklub: Polen verweigert Putins Nachtwölfen die Durchreise

Zum Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges wollen die russischen Rocker «Nachtwölfe» auf den Spuren der Roten Armee bis nach Berlin fahren. Doch das Transit-Land Polen wehrt sich – es verweigert den Bikern die Durchfahrt. 



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der Motorradklub «Nachtwölfe» muss die Route seiner «Siegesfahrt» ändern: Polen untersagt den Mitgliedern der Kreml-nahen Gruppe die Einreise.

Dies teilte das Aussenministerium in einem Statement an die russische Botschaft in Warschau mit. Die Entscheidung sei aufgrund mangelnder Informationen der Gruppe zum Aufenthalt in Polen sowie der ungenauen Reiseroute gefallen, hiess es weiter. Eine offizielle Mitteilung aus Russland sei zu spät eingetroffen.

Eigentlich wollen die Biker auf ihrer «Siegesfahrt» von Moskau aus quer durch Ost- und Mitteleuropa bis nach Berlin den Weg der Sowjetarmee am Ende des Zweiten Weltkriegs nachfahren. Die Motorrad-Tour soll am 25. April beginnen und am 9. Mai, dem in Russland begangenen Jahrestag des Kriegsendes, in der deutschen Hauptstadt enden. «Ziel ist es, das Andenken an diejenigen zu ehren, die beim Kampf gegen den Faschismus gefallen sind», sagte Organisator Andrej Bobrowski.

Massive Kontrollen in Tschechien erwartet

Doch Polen ist nicht das einzige Land, das sich gegen die Tour wehrt. In Tschechien muss die Gruppe mit massiven Polizeikontrollen rechnen. «Der Staat sucht nach Wegen, um ihnen den Spass an der Fahrt zu verderben», berichtete die Zeitung «Lidove noviny» am Freitag online. Die Kreml-nahen Biker müssten sich wie andere Verkehrsteilnehmer verhalten und dürften nicht als Kolonne fahren, hiess es demnach aus Polizeikreisen.

epa04705397 Alexander Zaldostanov - Nickname 'Surgeon' - the head of the Russian motorcycle club 'Night Wolves', speaks at a press conference in Moscow, Russia, 15 April 2015. Russian motorcycle club 'Night Wolves' is planning to ride from Moscow to Berlin through Europe in honor of the 70th anniversary of the Victory over Nazi Germany. The route runs through the towns: Moscow, Minsk, Brest, Wroclaw, Brno, Bratislava, Vienna, Munich, Prague, Torgau, Karlshorst, Berlin. All along planned to visit the memorial complex of the WWII. In conclusion, the bikers want to lay flowers to the monument to the liberator Soldier in Treptow Park.  EPA/SERGEI ILNITSKY

Alexander Zaldostanov wird auch «Chirurg» genannt Bild: SERGEI ILNITSKY/EPA/KEYSTONE

Die Beamten planten, nach Waffen zu suchen sowie Alkohol-, Drogen- und technische Kontrollen durchzuführen. In einer Onlinepetition forderten 1600 Unterzeichner die Regierung in Prag auf, die Durchfahrt ganz zu verhindern.

Mit der Tour wollen die Biker nach eigenen Angaben die «guten Beziehungen» zwischen Russland und den durchquerten Ländern stärken. Besucht werden sollen dabei ausser Deutschland noch Weissrussland, Polen, Tschechien, die Slowakei und Österreich.

Die «Nachtwölfe» zeigen sich zwar regelmässig an der Seite von Russlands Präsident Wladimir Putin, streiten aber jedes politische Engagement ab. «Wir sind keine Historiker, aber wir wollen die Hunderttausenden von Zivilisten nicht in Vergessenheit geraten lassen, die im Krieg gestorben sind», sagte Bobrowski.

brk/dpa

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Provokation» – Russland verurteilt Anschlag auf ostukrainischen Separatistenführer

Der Kreml sieht durch den Anschlag auf den ostukrainischen Separatistenführer Alexander Sachartschenko den Friedensprozess in der Ostukraine gefährdet. Der Anschlag sei «eine Provokation», sagte der Sprecher von Russlands Präsident Wladimir Putin am Samstag in Moskau.

Sachartschenkos Tod werde zu «verstärkten Spannungen in der Region führen» und untergrabe das Minsker Abkommen zur Beendigung der Kämpfe, fügte Dmitri Peskow hinzu.

Sachartschenko, der Anführer der selbsternannten «Volksrepublik …

Artikel lesen
Link to Article