Russland

Putin ist wieder da und er ist zu Scherzen aufgelegt: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte»

16.03.15, 12:20 16.03.15, 12:39

Haben die Spekulationen um Wladimir Putin ein Ende? Der russische Staatschef soll sich am Montag Mittag mit seinem kirgisischen Amtskollegen Atambajewa in Strelna, nahe St.Petersburg getroffen haben. Dies geht aus Tweets von anwesenden Journalisten und aus einer Meldung der Agentur Interfax hervor.

Auf die Spekulationen um seinen Verbleib angesprochen antwortete Putin laut Guardian: «Es wäre ja langweilig ohne Gerüchte.»

Noah Browning, Reuters-Korrespondent

Russlands Präsident hatte sich zuletzt am 5. März in der Öffentlichkeit gezeigt. Damals traf er den italienischen Premierminister Matteo Renzi im Kreml. Seine 11-tägige Abwesenheit hatte Spekulationen um den Verbleib Putins befeuert. Die Mutmassungen reichten von einer harmlosen Grippe-Krankheit bis hin zu einem Staatsstreich oder gar zum Tod Putins.

Am Montag Morgen hat der russische Präsident laut einer Mitteilung der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti ein grossangelegtes Militärmanöver angekündigt in der Arktis angekündigt. 

Bereits in der Vergangenheit hatte der Kreml Fotos veröffentlicht, die angeblich zu einem früheren Zeitpunkt aufgenommen worden waren. (wst)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das denkt Putin über einen US-Angriff auf Nordkorea

Der russische Präsident Wladimir Putin hat seinen US-Kollegen Donald Trump vor den katastrophalen Folgen eines Angriffs auf Nordkorea gewarnt. Den USA könne es unmöglich gelingen, alle Ziele für einen Angriff auf Nordkorea zu finden, sagte Putin am Donnerstag bei seiner Jahres-Pressekonferenz in Moskau.

Das bedeutet, dass Nordkorea in einem solchen Fall genug Kapazität für einen schweren Gegenschlag bleiben würde. Putin rief alle Beteiligten im Streit über das nordkoreanische Raketenprogramm …

Artikel lesen