Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sunday, March 4, 2012 file photo then Russian Prime Minister and presidential candidate Vladimir Putin and his wife Lyudmila leave a polling station in Moscow, Russia.  Russian President Vladimir Putin and his wife Lyudmila have announced they are divorcing.  Married just a few weeks short of 30 years, the Putins announced the decision on state television after attending a ballet performance Thursday evening in the Kremlin.( AP Photo/Alexander Zemlianichenko, file)

Ex-Ehepaar Putin: «Wir sehen uns praktisch nie.» Bild: AP

Das offizielle Aus

Ende einer Ehe: Die Putins sind geschiedene Leute

Wladimir Putin ist frei für neue Eroberungen. Der russische Präsident und seine Frau Ljudmila haben sich nach mehr als 30 Jahren Ehe scheiden lassen. Das teilte ein Kreml-Sprecher offiziell mit.

Ein Artikel von

Spiegel Online

31 Jahre waren Wladimir Putin und seine Ehefrau Ljudmila verheiratet. Nun ist die Ehe offiziell beendet. «Die Scheidung ist vollzogen», teilte Kreml-Sprecher Dmitij Peskow am Mittwoch offiziell mit. Weitere Details nannte er nicht. 

Putin und seine Frau hatten im Juni vorigen Jahres bei einem Ballettbesuch vor laufender Kamera des Staatsfernsehens bekanntgegeben, künftig getrennte Wege zu gehen. Beide begründeten die Entscheidung auch damit, dass sie sich durch Putins Arbeit kaum noch sähen. «Das war unser beider Entscheidung, unsere Ehe ist beendet», hatte der russische Präsident gesagt. 

«Wladimir Wladimirowitsch versinkt in Arbeit, unsere Töchter sind erwachsen und führen ihr eigenes Leben», sagt Ljudmila. Im Laufe der Zeit habe eben jeder sein eigenes Leben geführt. «Ich mag keine Öffentlichkeit. Flüge fallen mir schwer, und wir sehen uns praktisch nie», beschrieb Putins Gattin das Eheleben.

Gerüchte über Affäre mit Sportlerin

Der damalige KGB-Agent Putin hatte die Flugbegleiterin Ljudmila Schkrebnewa in St. Petersburg kennengelernt und im Juli 1983 geheiratet. Trennungsgerüchte hatte es in Russland schon länger gegeben, weil das Ehepaar kaum zusammen in der Öffentlichkeit auftrat.

2008 dementierte der Staatschef Gerüchte über eine Beziehung zu der Sportgymnastin Alina Kabajewa. Dass Ljudmila Putina 2010 ohne Ehering gesehen wurde, heizte die Spekulationen dennoch weiter an. Bei der Präsidentenwahl im März 2012 fiel wegen der seltenen gemeinsamen Auftritte schon auf, dass das Paar zusammen zur Stimmabgabe in Moskau ging.

Schon zuvor hatte der Kreml auf der offiziellen Internetseite des Präsidenten den Hinweis «verheiratet» entfernt.

(syd/dpa/Reuters/AFP)



Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • TobiS 02.04.2014 22:52
    Highlight Highlight Vielleicht kann Putin mit Hilfe des Militärs einen Teil seiner Ex zurück erobern scheint ja momentan eine seiner Stärken zu sein...
    5 0 Melden
  • papparazzi 02.04.2014 22:07
    Highlight Highlight So kann man auch ablenken... wahrscheinlich hat Putin den gleichen Berater wie damals Sarkozy... ut (dp)
    1 0 Melden
    • Philipp 02.04.2014 23:15
      Highlight Highlight Vielleicht geschehen seine politischen Entscheide aus der Scheindungsfrustration heraus ;-)
      1 0 Melden

Putin first: Russland mischt sich in Kongress- und Präsidentschaftswahlen ein

Russland versucht nach Einschätzung der US-Geheimdienste nicht nur die Kongresswahl im November zu beeinflussen, sondern auch die Präsidentenwahl 2020.

Man sei weiterhin besorgt wegen der Bedrohung der kommenden Wahlen, sagte der Direktor der nationalen Geheimdienste, Dan Coats, am Donnerstag an einer gemeinsamen Medienkonferenz mit Chefs anderer Nachrichtendienste.

In Bezug auf die Kongresswahl gebe es eine weit verbreitete Nachrichten-Kampagne, durch die Russland versuche, die USA zu schwächen und zu spalten. «Wir werden das weiterhin beobachten und vor jeglichem Versuch warnen», sagte Coats.

Bei den Wahlen am 6. November werden alle Sitze im …

Artikel lesen
Link to Article