Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Russian President Vladimir Putin, left, meets with Chechnya's regional leader Ramzan Kadyrov in the Kremlin in Moscow, Russia, Thursday, Dec. 4, 2014. Putin praised Kadyrov for quickly destroying the militants who raided Chechnya's provincial capital Thursday. (AP Photo/RIA-Novosti, Alexei Druzhinin, Presidential Press Service)

Zwischen Putin und Kadyrow braut sich ein Unwetter zusammen. Bild: AP/RIA Novosti Kremlin

Dieser Mann ist der Präsident von Tschetschenien. Und er legt sich mit Putin an. So richtig.

Tschetschenien gehört offiziell zu Russland. Der Präsident der Teilrepublik, Ramsan Kadyrow, will aber keine russischen Soldaten auf seinem Territorium akzeptieren. Seinen eigenen Sicherheitskräften befahl er drastische Massnahmen.

24.04.15, 08:14 24.04.15, 08:34


Ein Artikel von

Das Verhältnis zwischen dem tschetschenischen Präsidenten Ramsan Kadyrow und dem Kreml hat sich merklich abgekühlt. Nun geht der diktatorisch herrschende Kadyrow sogar so weit, einen Schiessbefehl gegen russische Eindringlinge zu erteilen.

«Ich stelle offiziell fest: Wenn ein Soldat ohne Genehmigung auf eurem Territorium erscheint, komme er nun aus Moskau oder Stawropol, schiesst, um zu töten», befahl Kadyrow in einer Ansprache vor Spezialkräften, die vom tschetschenischen Sender Grosny TV übertragen wurde.

Russische Sicherheitskräfte aus Stawropol hatten am 19. April einen Mann in Grosny getötet, der von Moskau gesucht worden war. Durch diese Tat fühlt Kadyrow sich offenbar provoziert.

«Wenn man Herr seines Territoriums ist, muss man darüber wachen», mahnte das Oberhaupt der Kaukasusrepublik.

Das russische Innenministerium kritisierte die Äusserungen als «inakzeptabel». Der Sprecher von Russlands Staatschef Wladimir Putin wollte nicht näher darauf eingehen. «Wir haben es gesehen. Wir haben es gehört. Wir haben es gelesen. Ich werde keinen Kommentar dazu abgeben», sagte Dmitrij Peskow der Nachrichtenagentur RIA Nowosti.

Kadyrow wurde von Putin 2007 als Oberhaupt in Tschetschenien eingesetzt und regiert seitdem mit eiserner Faust. Er half dem Kreml, den Aufstand islamistischer Kämpfer in der Kaukasusrepublik niederzuschlagen. In jüngster Zeit forderte Kadyrow Putins Regierung jedoch wiederholt heraus. Im Gegenzug beschuldigt die Staatsanwaltschaft in Moskau einen Mann aus Kadyrows Umfeld, er sei in den Mord am russischen Oppositionellen Boris Nemzow verwickelt.

syd/AFP

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SVRN5774 24.04.2015 11:04
    Highlight Ich hasse beide! Der eine ist der Präsident von mein Ursprungsland -.-
    0 0 Melden
  • djangobits 24.04.2015 09:49
    Highlight So lange er immer wieder mal mit Putin kuschelt, hat er ja auch nichts zu befürchten.
    2 1 Melden
  • zombie1969 24.04.2015 08:59
    Highlight Mit der Einschätzung zu R. Kadyrow als brutaler Herrscher hat man bestimmt immer recht. Die Erfahrungen in den letzten Jahrzehnten haben allerdings gezeigt, dass die Alternative zu diesem System nicht eine demokratische Verfassung in Tschetschenien ist, sondern eine Herrschaft der radikalen Islamisten.
    10 3 Melden

«Nicht zielführend»: Nationalrätin fordert Ende der Sanktionen gegen Russland

Die Beziehung zwischen Bern und Moskau verschlechtert sich zunehmend. Jeder vierte russische Diplomat in der Schweiz soll gemäss der SonntagsZeitung ein Agent sein. Ebenfalls wurde bekannt, dass der Bund – als Reaktion auf die Spionageangriffe – einigen russischen Diplomaten die Akkreditierung verweigerte. Der Kreml tat es der Schweiz gleich. Und schliesslich wurde gestern der Schweizer Botschafter in Moskau einbestellt.

Trotz der Spionageaffäre: Elisabeth Schneider-Schneiter, …

Artikel lesen