Russland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unabhängigkeitsreferendum auf der Krim

Das 99-Prozent-Problem: Je mehr Ja-Stimmen, desto weniger glaubwürdig das Resultat

17.03.14, 11:21 24.06.14, 09:33

96 Prozent der Teilnehmer des vom Westen als völkerrechtswidrig eingestuften Referendums auf der Krim sprachen sich am Sonntag für einen Anschluss an Russland aus. Ein Glanzresultat für die prorussischen Kräfte in der Ukraine, wäre da nicht der Makel des Manipulationsverdachts, der jedem Wahlausgang mit 90+ Prozent der Stimmen anhaftet – gerade auf dem Territorium der alten Sowjetunion.

Die Mutter aller Traumresultate 

Bild: AP

In vielerlei Hinsicht war die Sowjetunion hoffnungslos ineffizient, nicht so bei der Durchführung von Wahlen. Alle Kandidaten wurden jeweils mit 99 Prozent der Stimmen gewählt, Gegenkandidaten gab es keine. Die UdSSR mag Geschichte sein, aber «sowjetisch anmutende» Wahlresultate haben überlebt.

Weissrussland

Bild: AP

Alexander Lukaschenko, seit 1994 Präsident von Weissrussland, weiss um die Glaubwürdigkeitsprobleme von Fabelergebnissen. Nach der Wahl 2006 behauptete er, er habe seinen Stimmanteil von 93 auf 83 Prozent senken lassen, da die Leute psychologisch Schwierigkeiten hätten, ein Resultat von über 90 Prozent zu akzeptieren.

Aserbaidschan

Bild: EPA

Ilham Aliyev scheint die Einschätzung Lukaschenkos zu teilen. Der Präsident Aserbaidchans liess sich 2013 mit 85 Prozent der Stimmen für eine dritte Amtszeit wählen.

Tschetschenien

Bild: AP

Wladimir Putins Partei «Einiges Russland» erzielt zwar jeweils «nur» um die 60 Prozent der Stimmen. Doch in einigen Regionen kann auch er an sowjetische Traditionen anknüpfen: In Tschetschenien, wo der Kreml-treue Ramsan Kadyrow regiert, garniert Putin jeweils 99+ Prozent der Stimmen. 2011 meldete ein Wahllokal eine Wahlbeteiligung von 107 Prozent.

Kirgisistan

Bild: AP

Kurmanbek Bakijew wurde 2009 mit nahezu 90 Prozent zum Präsidenten Kirgisistans gewählt. «Da schlagen alte sowjetische Traditionen durch», kommentierte OSZE-Wahlbeobachter und SP-Nationalrat Andi Gross damals in der NZZ. Geholfen hat es dem Autokraten nicht: 2010 wurde er gestürzt und zur Flucht ins Exil gezwungen.



Ägypten

Bild: AP

Traumresultate werden aber nicht nur auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion erzielt. In Ägypten stimmten im Januar dieses Jahres 98.1 Prozent für die neue Verfassung. Immerhin verschwiegen die Behörden nicht, dass die Wahlbeteiligung bei nur 38.6 Prozent gelegen hatte.

Nordkorea

Bild: EPA

Da kann sogar die Sowjetunion einpacken: Der nordkoreanische Machthaber Kim Jong-un wurde vor einer Woche bei 100 Prozent Stimmbeteiligung mit 100 Prozent der Stimmen in die Oberste Volksversammlung gewählt

Falklandinseln

Bild: EPA

99 Prozent der wahlberechtigten Bewohner der Inselgruppe im südlichen Atlantik entschieden 2013 in einem Referendum gegen einen Anschluss an Argentinien und für einen Verbleib im Vereinigten Königreich.

Südsudan

Bild: AP

99.57 Prozent der Menschen im Süden Sudans votierten 2011 für eine Loslösung vom Norden und für die Schaffung eines unabhängigen Staats.

Schweiz

Bild: Schweizerisches Sozialarchiv

Sogar die beste Demokratie der Welt kennt Abstimmungen mit 90+ Prozent Ja-Anteil. Die höchste Zustimmung in 168 Jahren Bundesstaat wurde am 6. Juni 1915 registriert und betraf die Erhebung einer einmaligen Kriegssteuer: 94.3 Prozent.

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 17.03.2014 21:06
    Highlight Die Ukraine wird sowohl von Russland als auch der EU instrumentalisiert. Russland handeln ist grundsätzlich abzulehnen, aber es hat bisher nicht zu Blutvergiessen geführt, noch war es Russland, das die Krise ausgelöst hat. Aber das Völkerrecht zeigt sich mit dieser Aktion Russlands als Makulatur und durch das Recht des Stärkeren ersetzt.
    Man kann nur hoffen, dass alle Grossmächte auf den Boden der Realität zurückkommen und dass für das Völkerrecht kein neuer Weltkrieg ausbricht.
    Die Ukraine wird nun aber zum Dauerproblem für Russland, und das wird Russland enorm Geld kosten.
    1 0 Melden

Warum der Krieg in Syrien für die Welt erst jetzt so richtig gefährlich wird

Sieben Jahre nach Beginn der Bürgerkriegs ist Syrien zu einem Tummelplatz für rivalisierende Mächte geworden. Daraus könnte ein Flächenbrand entstehen, in dem vieles möglich wird. Sogar ein bewaffneter Konflikt zwischen NATO-Ländern.

Wladimir Putin liebt den grossen Auftritt. Am 11. Dezember 2017 traf der russische Präsident zu einem Überraschungsbesuch auf dem Luftwaffenstützpunkt Hameimim in der westsyrischen Provinz Latakia ein. Vor Soldaten erklärte er sich zum Sieger im Krieg gegen die «Terroristen» in Syrien und kündigte den Abzug eines Grossteils der russischen Truppen an.

Zweieinhalb Monate später sieht es so aus, als ob Putins Auftritt eine Art «Bush-Moment» gewesen wäre. Er weckte unweigerlich Erinnerungen an …

Artikel lesen