Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oscar Pistorius sits in court for his murder trial in Pretoria, South Africa, Thursday, Aug. 7 2014. Final argument have begun in Pistorius' murder trial of the once-celebrated athlete who fatally shot his girlfriend, Reeva Steenkamp, through a toilet cubicle door in his home. (AP Photo/Mujahid Safodien, Pool)

Oscar Pistorius. Bild: AP/Pool AFP

Südafrika

Finale im Pistorius-Prozess: Staatsanwalt bezeichnet Pistorius als Lügner

07.08.14, 11:13 07.08.14, 16:49

War es Mord oder ein tödlicher Irrtum? Im Prozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star Oscar Pistorius hat Verteidiger Barry Roux überraschend bereits am Donnerstag sein Abschlussplädoyer begonnen. Nach den rund fünfstündigen Erläuterungen von Staatsanwalt Gerrie Nel erlaubte Richterin Thokozile Masipa am Nachmittag dem Anwalt, seine Ausführungen zu beginnen. 

Pistorius hatte im vergangenen Jahr seine Freundin Reeva Steenkamp durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen, aber stets beteuert, es habe sich um einen tragischen Irrtum gehandelt. Das Urteil soll Ende August fallen. Für Staatsanwalt Gerrie Nel ist Oscar Pistorius ein Lügner. «Seine Aussage ging völlig an der Wahrheit vorbei», sagte der Chefankläger am Donnerstag in seinem abschliessenden Plädoyer im Gerichtssaal von Pretoria.

«Ein schrecklicher Zeuge»

«In dem Haus befanden sich nur zwei Menschen. Einer davon wurde getötet», sagte Nel. «Es gab nur einen Überlebenden, und da er sich entschieden hat, auszusagen, hätte man erwarten können, dass er eine ehrliche Version von dem erzählt, was passiert ist.» Aber Pistorius habe sich geweigert, die Verantwortung für seine Tat zu übernehmen und habe die Schuld von sich gewiesen. Er sei «ein schrecklicher Zeuge» gewesen – und die Argumente der Verteidigung seien «frei von jeder Wahrheit». 

Pistorius sei ein unverantwortlicher Waffennarr, der die Gesetze missachte, erklärte Nel weiter. Pistorius starrte mit ernstem Gesicht die meiste Zeit auf den Boden. Während des Prozesses war er mehrmals in Tränen ausgebrochen und hatte sich wiederholt übergeben. Sein Verteidiger Barry Roux soll an diesem Freitag sein Plädoyer halten. Mit den Schlussreden von Staatsanwaltschaft und Verteidigung geht der spektakuläre Prozess gegen den beinamputierten Oscar Pistorius nach Monaten seinem Ende entgegen. 

Es wurde erwartet, dass beide Juristen – Nel und Roux – mit rhetorischer Finesse versuchen würden, Richterin Masipa von ihrer jeweiligen Version zu überzeugen. 39 Prozesstage und 36 Zeugenverhöre konnten letztlich nicht klären, was in der Tatnacht in Pistorius' Villa in Pretoria wirklich geschah. (sda/dpa)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Merci Google, dank dir sehen Häftlinge die Gefängnispläne 

Der spektakulärste Gefängnisausbruch der jüngsten Geschichte soll auch dank Google Maps geglückt sein. In der Schweiz werden die Satellitenaufnahmen von Strafanstalten trotzdem nicht unkenntlich gemacht – das sollte sich nun ändern, sagt der Präsident des Fachverbands Freiheitsentzug.

Es könnte eine Szene in einem Actionfilm sein: Dem Franzosen Redoine Faïd ist im Juli die Flucht aus dem Gefängnis in Réau bei Paris gelungen – per Helikopter. Die Aktion sorgt nun für Knatsch zwischen der französischen Regierung und Google. Denn es wird vermutet, dass Faïds Gehilfen den Coup mit Google-Maps-Satellitenaufnahmen der Justizanstalt vorbereitet haben.

In Frankreich müsste der US-Tech-Gigant Bilder von Hochsicherheitsgefängnissen seit Ende 2017 unkenntlich machen – nur hält er …

Artikel lesen