Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pistorius-Prozess

Fünf Jahre Haft für Oscar Pistorius – nach zehn Monaten könnte der «Bladerunner» frei sein

Der ehemalige Paralympics-Star Oscar Pistorius wurde am Dienstag wegen fahrlässiger Tötung an seiner Lebenspartnerin Reeva Steenkamp zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt. Dieses Strafmass verkündete die Richterin Masipa im North Gauteng High Court in Pretoria. Nach zehn Monaten Gefängnis kann der beinamputierte Sportler Hausarrest beantragen.

21.10.14, 09:49 21.10.14, 13:08

Ausserdem verurteilte sie Pistorius zu drei Jahren Haft wegen rücksichtsloser Benutzung einer Waffe. Dieser Teil der Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. 

Gerichtssaal in Pretoria

Verkündung des Strafmasses durch die Richterin Thokozile Masipa. youtube/sabc news

Mitglieder der Verteidigung machten darauf aufmerksam, dass Pistorius nach südafrikanischem Recht nur zehn Monate Gefängnis zu erwarten hat. Danach könnte der beinamputierte Sportler für den Rest der Strafdauer Hausarrest beantragen. Andere Prozessbeobachter gehen davon aus, dass Pistorius mindestens 20 Monate in Haft verbringen muss.

twitter/karynmaughan

Es wird erwartet, dass Pistorius nun direkt vom Gericht ins Gefängnis gebracht wird. Die letzten Monate hatte der 27-Jährige bei seinem Onkel unter Hausarrest verbracht.

twitter/bbcandrewh

Die Anklage hatte zuvor eine mindestens zehnjährige Haftstrafe verlangt. Die Verteidigung hatte gefordert, dem 27-jährigen Behindertensportler wegen aufrichtiger Reue das Gefängnis zu ersparen und ihm lediglich Hausarrest aufzuerlegen. 

Oscar Pistorius (links) umarmt seinen Vater bei der Ankunft im Gericht am Dienstag Morgen. Bild: Themba Hadebe/AP/KEYSTONE

Weder Pistorius noch die Familie von Reeva Steenkamp zeigte grosse Regungen bei der Verkündung des Strafmasses. Die Höhe der Strafe liegt im erwarteten Bereich. 

Wie kurz nach dem Urteilsspruch bekannt wurde, akzeptiert Pistorius nach Auskunft seiner Familie die Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin. «Oscar wird diese Möglichkeit nutzen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben», sagte sein Onkel Arnold Pistorius am Dienstag in Pretoria vor Reportern.

Oscar Pistorius vor dem Gerichtshof in Pretoria. Bild: AP/INDEPENDENT NEWSPAPERS

Die Familie sei bereit, den Sportler zu unterstützen und anzuleiten. Oscar Pistorius hatte seine Freundin Reeva Steenkamp im Februar 2013 mit vier Schüssen durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen. Er hatte sie gemäss Urteil mit einem Einbrecher verwechselt. Die Staatsanwaltschaft hat noch nicht über eine Berufung entschieden.

twitter/alexcrawfordsky

Richterin Masipa hatte zuvor bei der Begründung der Strafmassfindung darauf aufmerksam gemacht, dass die Vorstellungen der Gesellschaft von Gerechtigkeit nicht zwingend mit den strafrechtlichen Definitionen übereinstimmen. 

Richterin Thokozile Masipabei der Verkündung des Strafmasses. Bild: EPA/AP/POOL

Der Prozess gegen den ehemaligen Behindertensportler hatte nicht nur in Südafrika für Aufregung gesorgt. Viele Beobachter forderten einen härteren Urteilsspruch als Fahrlässige Tötung und bezichtigen die Jury, angesichts der Bekanntheit des Angeklagten, Milde walten zu lassen. 

Südafrikas Justizsystem sei eine Zweiklassengesellschaft, beklagt dieser Mann auf seinen Plakaten (21. Oktober). Bild: KEVIN SUTHERLAND/EPA/KEYSTONE

Eine ähnliche Reaktion ist nun auch bei der Verkündung des Strafmasses zu beobachten. Insbesondere auf Twitter sind die Meinungen gemacht. 

twitter/dizons_

twitter/sophia_jacobson

Pistorius hatte seine 29-jährige Freundin in der Valentinsnacht 2013 durch eine geschlossene Toilettentür seiner Villa bei Pretoria erschossen. Vor Gericht beteuerte er später, die Person hinter der Tür für einen Einbrecher gehalten zu haben. 

Die Richterin akzeptierte diese Erklärung des beinamputierten Sportlers und wies die Mordanklage der Staatsanwaltschaft zurück. Stattdessen befand sie ihn am 12. September lediglich der fahrlässigen Tötung schuldig.



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • KnechtRuprecht 21.10.2014 11:52
    Highlight 5 Jahre für hinterhältigen Mord. Tolles Rechtssystem... Promi Bonus macht es wohl möglich.
    2 1 Melden
  • Squalli 21.10.2014 11:15
    Highlight Wieder mal typisch "Mmmurica"...
    Ist so, bleibt so...versteht niemand & muss niemand verstehen. :-/
    3 4 Melden
    • EvilBetty 21.10.2014 13:16
      Highlight Das einzige was hier 'Murica ist, ist ihre Ignoranz. Es geht hier um Südafrika, duh.
      1 0 Melden
    • Publikumsjoker 21.10.2014 13:24
      Highlight Mmmurica? Im Sinn von America?
      Dieser Fall handelt in Südafrika..
      0 0 Melden
    • Dubio 21.10.2014 13:30
      Highlight Sie wissen aber schon, dass dieser Prozess in Südafrika stattfand?
      0 0 Melden

Pistorius-Prozess

Pistorius im Kreuzverhör: «Ich schoss nicht auf Reeva» 

Der südafrikanische Paralympics-Star Oscar Pistorius hat sich am vierten Tag des Kreuzverhörs aus Sicht des Staatsanwalts wieder in Widersprüche verwickelt. Pistorius ändere seine Verteidigungslinie, beschuldigte Ankläger Gerrie Nel den 27-Jährigen. 

«Sie plädieren nicht mehr auf Selbstverteidigung. Sie sagen, sie wüssten nicht, warum sie geschossen haben», sagte Nel. Er habe damals keine Zeit zum Nachdenken gehabt, sagte Pistorius, der des vorsätzlichen Mordes an seiner Freundin Reeva …

Artikel lesen