Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Oscar Pistorius, arrives at the high court in Pretoria, South Africa, Tuesday, April 15, 2014. Pistorius, who is charged with murder for the shooting death of his girlfriend, Reeva Steenkamp, on Valentine's Day in 2013, has resumed testifying at his trial under questioning from the chief prosecutor, who says the athlete's statement that he killed Steenkamp by mistake is a lie. (AP Photo/Themba Hadebe)

Pistorius auf dem Weg in den Gerichtssaal Bild: Keystone

Chefankläger Nel

Ende von Pistorius-Kreuzverhör: «Sie haben sich bewaffnet, um sie zu töten»

Mit deutlichen Worten hat Staatsanwalt Gerrie Nel das Kreuzverhör im Pistorius-Prozess beendet. Der Paralympics-Star habe seine Freundin vorsätzlich getötet. Außerdem beantragte der Ankläger eine Unterbrechung des Verfahrens. 

15.04.14, 13:42

Ein Artikel von

Pretoria – «Sie war im Badezimmer eingeschlossen und Sie haben sich mit der Absicht bewaffnet, sie zu erschießen und zu töten.» Zum Ende des Kreuzverhörs hat Staatsanwalt Gerrie Nel den wegen Mordes angeklagten Oscar Pistorius noch einmal stark unter Druck gesetzt. Der Chef-Ankläger bekräftigte vor Gericht seinen Vorwurf, der Paralympics-Star habe absichtlich und wissentlich seine Freundin Reeva Steenkamp erschossen. «Sie haben vier Schüsse abgefeuert, obwohl Sie wussten, dass sie hinter der Tür stand.»

Fünf Tage lang stand Pistorius im Zeugenstand. Die Anschuldigungen des Staatsanwalts sowie die Abhandlung der Details in der Tatnacht des 14. Februars 2013 konnte er augenscheinlich nur schwer ertragen. Tränen, Schluchzer, Zusammenbrüche – mehrfach musste die Verhandlung wegen Pistorius' Gefühlsausbrüchen unterbrochen werden

Der Sportler hatte sich bei seinen Aussagen mehrfach in Widersprüche verwickelt. Er begründete das meist mit Gedächtnislücken über Details der Tatnacht. Ein Argument, das Nel angesichts von Pistorius' detailgenauen Aussagen nicht gelten lassen will (Lesen Sie hier Nels Argumentation im Überblick). 

Der Staatsanwalt bat das Gericht zudem um eine Unterbrechung der Verhandlung bis zum 5. Mai. Die Richterin will darüber am Mittwoch entscheiden. (gam/Reuters/dpa)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bladerunner vor Gericht

Steenkamps Eltern wollen kein «Blutgeld» von Pistorius

Die Eltern der von Oscar Pistorius getöteten Reeva Steenkamp wollen auf «Blutgeld» und eine mögliche Zivilklage verzichten. Dies teilte ihr Anwalt Petrus de Bruyn am Mittwoch am Rande des Prozesses gegen den Ex-Sprintstar in Pretoria mit.

Pistorius habe von März 2013 bis September 2014 monatlich 6000 Rand (rund 516 Franken) an Steenkamps Eltern überwiesen. Die Familie habe entschieden, das Geld zurückzugeben und auch sonst auf etwaige Schadensersatzforderungen oder Zivilklagen zu verzichten.

Die …

Artikel lesen