Südafrika
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prozess gegen Paralympics-Star geht weiter

Pistorius-Freund: «Er schrie, er weinte, er betete»

epa04192040 South African Paralympic athlete Oscar Pistorius sits in the dock during his trial at the high court in Pretoria, South Africa, 05 May 2014. Pistorius has been charged with the premeditated murder of his late girlfriend Reeva Steenkamp in 2013. He says he mistook her for a burglar.  EPA/IHSAAN HAFFEJEE / POOL

Oscar Pistorius am ersten Tag der Wiederaufnahme des Prozesses. Bild: EPA/EPA POOL

Im Mordprozess gegen Oscar Pistorius schildern Nachbarn den Angeklagten in den dramatischen Stunden der Tatnacht als verzweifelt und tief aufgewühlt. Der spektakuläre Indizienprozess erreicht nach 26 Verhandlungstagen langsam die Endphase. 

Oscar Pistorius war nach Zeugenaussagen in der Tatnacht ein am Boden zerstörter Mann. Ein Nachbar des südafrikanischen Profisportlers, Johan Stander, berichtete am Montag vor dem Gericht in Pretoria über den aufgeregten Anruf in den Morgenstunden des 14. Februar 2013: 

«Bitte kommen Sie zu meinem Haus. Ich habe Reeva erschossen. Ich dachte, sie sei ein Einbrecher. Bitte kommen Sie schnell», habe Pistorius gesagt, so Stander. Er und seine Tochter Carice Viljoen waren die ersten, die nach den tödlichen Schüssen das Haus von Pistorius betraten. 

Der 27-jährige ist angeklagt, in der Nacht zum Valentinstag 2013 seine Freundin Reeva Steenkamp ermordet zu haben. Der Profisportler hatte durch die verschlossene Toilettentür seine 29 Jahre alte Freundin erschossen. Der unterschenkelamputierte Pistorius beteuert, er sei in Panik gewesen und habe hinter der Tür einen Einbrecher vermutet. 

«Völlig gebrochener» Mann

«Wir sahen Oscar, wie er die Treppe herunterstieg mit der jungen Frau in seinen Armen... Sie blutete. Sie hatte eine Kopfwunde», berichtete der Ex-Manager der Wohnanlage Silverwoods, in der sich auch das Haus von Pistorius befindet. Beide wohnten damals etwa 450 Meter voneinander entfernt. 

Pistorius habe wie ein «völlig gebrochener» Mann gewirkt. «Bleib bei mir, meine Liebe, bleib bei mir», habe Pistorius weinend gestammelt. Im Gesicht von Pistorius habe man die «vollkommene Verzweiflung» lesen können. 

«Er schrie, er weinte, er betete», schilderte der Zeuge der Verteidigung den Zustand von Pistorius. Nach seiner Schilderung war die Erschütterung des Sportlers über den Tod seiner Freundin echt: «Wie er Gott angefleht hat, dass sie am Leben bleibe», erinnerte er sich vor dem Gericht . «Ich habe die Wahrheit gesehen an diesem Morgen, ich sah es und fühlte es», sagte er. 

Urteil erst Mitte Mai

Auch Standers Tochter berichtete, dass Pistorius ausser sich gewesen sei. Er habe nur gewollt, dass die blutende Freundin rasch in ein Krankenhaus gebracht werde. «Er bettelte darum, dass ich sie in meinem Wagen zum Spital fahre», schilderte Carice Viljoen das Geschehen. Ihr Vater habe dann telefonisch einen Notarztwagen gerufen. 

Der Prozess gegen den südafrikanischen Paralympics-Star war am Montag nach zehn Tagen Unterbrechung wieder aufgenommen worden. Der 26. Verhandlungstag wurde aber am Mittag beendet, weil Zeugen der Verteidigung erst wieder am Dienstag zur Verfügung stehen sollten. 

Ein Ende des Prozesses in Pretoria wird frühestens für Mitte Mai erwartet. Bei einem Schuldspruch wegen Mordes droht Pistorius eine lebenslange Strafe. Aber auch für fahrlässige Tötung kann es bis zu 15 Jahre Gefängnis geben. (jas/sda/dpa/afp) 

Alles zum Pistorius-Prozess auf watson



Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese Karte zeigt die gefährlichsten Städte der Welt

New York hat soeben das erste Wochenende ohne Schiesserei seit 25 Jahren erlebt. Obwohl das zuletzt 1993 vorkam, gehört New York nicht zu den gefährlichsten 50 Städten der Welt. 

Sie ist ziemlich schön – aber eben auch schön gefährlich: Als tödlichste Stadt 2017 gilt die mexikanische Feriendestination Los Cabos. Insgesamt 365 Tötungsdelikte verzeichnete die Grossstadt mit 328'245 Einwohnern. Das ergibt den weltweiten Höchstwert von 111,33 Tötungsdelikten pro 100'000 Einwohner.

Unter den 50 gefährlichsten Städten der Welt befinden sich 42 in Lateinamerika, davon alleine 17 in Brasilien. Die USA sind mit den vier Städten St.Louis (Platz 13), Baltimore (Platz …

Artikel lesen
Link to Article