Südkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Personen fielen zehn Meter in die Tiefe

Konzertbesucher stürzen in Lüftungsschacht – 14 Tote in Südkorea

Beim einem Unfall während eines Popkonzerts in Südkorea sind nach Medienberichten vermutlich mehr als ein Dutzend Menschen ums Leben gekommen. Mindestens elf weitere wurden verletzt, als das Gitter über einem zehn Meter tiefen Lüftungsschacht nachgab und zahlreiche Besucher hineinstürzten.

Dies berichteten die nationale Nachrichtenagentur Yonhap und die Zeitung «Korea Herald» am Freitag unter Berufung auf die Polizei. In ersten Berichten war von mindestens 14 Toten die Rede gewesen.

Der Unfall ereignete sich demnach in Seongnam in der Nähe von Seoul. Etwa 700 Menschen hatten das Freiluftkonzert einer einer Girlgroup besucht, wie es in den Berichten hiess. (pma/sda/dpa)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Samsung-Chef wegen Korruptionsvorwürfen verhaftet

Im Korruptionsskandal um Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye ist der amtierende Chef der Samsung-Gruppe, Jay Y. Lee, am Freitag (Ortszeit) verhaftet worden. Ein Gericht in Seoul hatte kurz zuvor nach stundenlangen Beratungen einem Antrag auf Haftbefehl stattgegeben.

Dem 48-jährigen Lee wird vorgeworfen, umgerechnet 34 Millionen Euro Schmiergeld an Organisationen von Parks Freundin Choi Soon Sil gezahlt haben.

Damit soll er versucht haben, sich die Zustimmung eines staatlichen Pensionsfonds zu …

Artikel lesen
Link to Article