Südkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Forderung nach Schliessung

Hacker twittert Daten südkoreanischer Atomanlagen

21.12.14, 17:08

Ein Hacker hat auf Twitter Informationen über zwei südkoreanische Atomreaktoren veröffentlicht. Darunter seien Grundrisse und Handbücher sowie Angaben zum Zustand der Kühlungs- und Klimaanlagen, berichtet die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Sonntag. Der Betreiber der Anlagen, Korea Hydro and Nuclear Power (KHNP), teilte demnach mit, die Veröffentlichungen beträfen keine Schlüsseltechnologien und gefährdeten nicht die Sicherheit.

Der Hacker gab sich als Leiter einer Anti-Atom-Gruppe auf Hawaii aus. Er drohte mit weiteren Veröffentlichungen, sollten die Behörden die Atomanlagen nicht bis Weihnachten schliessen. Es war bereits sein viertes Posting seit dem 15. Dezember. Vor einer Woche hatte er persönliche Daten von rund 10'000 KHNP-Mitarbeitern offengelegt. (dwi/sda/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump empfängt Südkoreas Moon, um Gipfeltreffen mit Kim vorzubereiten

Vor dem geplanten Singapur-Gipfel zwischen Trump und Kim Jong Un kommt Südkoreas Präsident Moon noch einmal zum Austausch nach Washington. Doch das heisst nicht, dass das Gipfeltreffen tatsächlich stattfindet.

US-Präsident Donald Trump und Südkoreas Präsident Moon Jae In tauschen sich am Dienstag in Washington über das Verhältnis zu Nordkorea aus. Das Treffen gilt als eine wesentliche Vorbereitung eines für den 12. Juni geplanten Gipfels zwischen Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un.

Zuletzt war das in Singapur anberaumte Treffen wieder in Frage gestellt worden. Nordkorea hatte wegen US-Militärmanövern in Südkorea mit der Absage gedroht und auch den innerkoreanischen Dialog vorübergehend auf …

Artikel lesen