Südkorea
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gefährliches Virus: Südkorea meldet vierten Mers-Toten

05.06.15, 04:16 05.06.15, 12:35


Die Zahl der Todesfälle infolge des Mers-Ausbruchs in Südkorea ist weiter gestiegen. Ein vierter Patient sei an der Atemwegserkrankung gestorben. Es handle sich um einen 76 Jahre alten Mann, bei dem vor etwa zwei Wochen das Coronavirus nachgewiesen wurde.

Er sei in Kontakt mit dem ersten Mers-Infizierten in Südkorea gekommen, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit. Die Zahl der Mers-Kranken stieg den Angaben zufolge seit Donnerstag um fünf auf 41.

Viele Südkoreaner schütze sich mit Masken.

Der erste Mers-Patient in Südkorea war ein 68-Jähriger, der im Mai von einer Nahost-Reise zurückgekehrt war. Am Dienstag hatten die Behörden die ersten beiden Todesfälle infolge von Mers gemeldet, am Donnerstag den dritten. Es handelte sich um ältere Menschen mit einer Vorerkrankung.

Mehr als 1600 Menschen, die sich angesteckt haben könnten, wurden unter Quarantäne gestellt. Typische Mers-Symptome sind Fieber, Lungenentzündung und Nierenversagen.

Das Virus wurde erstmals 2012 in Saudi-Arabien nachgewiesen. Es gehört zu den Coronaviren, zu denen viele Erkältungsviren und auch der Sars-Erreger zählen. Bis zum 3. Juni waren bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO) weltweit 1179 bestätigte Mers-Fälle erfasst, darunter mindestens 442 Todesopfer. (feb/sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wenn Armeerationen von Sterneköchen zubereitet würden ...

Henry Hargreaves ist ein Genie. Beim New Yorker Fotokünstler dreht sich alles ums Essen. Jüngst setzte der er die letzten Mahlzeiten zum Tode verurteilter Mörder in der Fotoserie «No Seconds» (kein Nachschlag) in Szene:

Oder in der Bilderserie «Power Hungry» stellte Hargreaves die Mahlzeiten historischer Diktatoren denen des gemeinen Volkes gegenüber. Er hat Kontinentalkarten aus Lebensmittel hergestellt, James Bonds Mahlzeiten aus den Ian-Fleming-Romanen nachgestellt, Gemälde des …

Artikel lesen