Südostasien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen chinesischen Bauplänen

Etwa Zehn Chinesen nach Krawallen in Vietnam vermisst

15.05.14, 11:16

Nach Krawallen bei chinesischen und taiwanesischen Firmen in Vietnam werden etwa zehn Chinesen vermisst. Es gibt keinen Kontakt mehr zu den Angestellten und mindestens 55 Arbeiter wurden verletzt.

Das sagte der Manager einer Firma rund 400 Kilometer südlich von Hanoi der amtlichen chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua. «Sie sind in unsere Büros eingebrochen, haben zerstört und geplündert. Sie haben unsere Unterkunft niedergebrannt, bevor sie wieder gegangen sind», beschrieb der Manager gegenüber Xinhua die Krawalle.

Mehr als 600 Chinesen flohen laut Xinhua am Mittwoch aus Angst vor den Ausschreitungen in Vietnam über die Grenze nach Kambodscha. Bei Protesten in einem Stahlwerk in der Provinz Ha Tinh kam mindestens ein Chinese ums Leben und 149 weitere Menschen wurden verletzt.

Es gibt seit Tagen in Vietnam Proteste gegen den Aufbau einer chinesischen Ölplattform knapp 200 Kilometer vor der vietnamesischen Küste. Peking beschuldigte die vietnamesische Regierung, dass sie die anti-chinesischen Unruhen bewusst zulässt. (tvr/sda/dpa)



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Fünf Tote durch Taifun Nock-Ten auf den Philippinen

Mindestens fünf Menschen sind durch den Taifun Nock-Ten auf den Philippinen ums Leben gekommen. Mehr als 380'000 Menschen wurden nach Behördenangaben in Sicherheit gebracht – sie harrten über Weihnachten in Notunterkünften aus.

Heftiger Wind und starker Regen führten zu Schäden. Vielerorts brach die Stromversorgung zusammen, da die Orkanböen die Überlandleitungen zerstört hatten. Erdrutsche und umgestürzte Bäume machten viele Strassen unpassierbar.

Nach Angaben der philippinischen Polizei …

Artikel lesen